Vortragsprogramm der
Walter-Hohmann-Sternwarte
Herbst 2019
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt.

Bitte melden Sie sich zu den Vorträgen bei der Volkshochschule Essen an !

Die rot gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Honorar entrichten. Alle anderen Vorträge sind kostenlos.

Für den grün gekennzeichneten Vortrag können Sie sich einen Platz direkt bei der Walter-Hohmann-Sternwarte reservieren durch E-Mail an anmeldung-whs@online.ms .

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 

 
Freitag,
06.09.19, 20:00 Uhr

Der Sternenhimmel über der Metropole Ruhr; Astronomische Ereignisse von September 2019 bis März 2020

Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Glanzpunkte des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an.

Helmut Metz,
WHS Essen

     
Freitag,
20.09.19, 20:00 Uhr

Unser roter Nachbarplanet –
Erkundung mit Mars-Rovern

In dem Vortrag werden aktuelle Bilder der letzten Marsmissionen gezeigt, welche die karge Schönheit unseres Nachbarplaneten präsentieren. Des Weiteren informiert der Vortrag über die Technik der Mars-Missionen sowie über die Erkenntnisse, welche mit den letzten Marsmissionen gesammelt wurden.

Klaus Becker,
Volkssternwarte Ennepetal e.V.
     
Freitag,
27.09.19, 20:00 Uhr

Der Dunkelheit auf der Spur

Die praktische Astronomie benötigt einen klaren und vor allem möglichst dunklen Himmel. Klare Nächte gibt es überall auf der Welt, aber eine richtig dunkle Nacht findet sich nur noch weit entfernt von den hell beleuchteten Großstädten. Wir starten heute Abend an der Sternwarte und begeben uns in immer dunklere Regionen der Erde. Dabei kommt auch die Praxis nicht zu kurz. Sie als Zuhörer erfahren, wie einfach es ist, den Lichtern des Ruhrgebiets zu entkommen und beispielsweise unsere Nachbargalaxie, den Andromedanebel mit bloßem Auge sehen zu können oder eine eindrucksvolle Milchstraße hoch am Himmel zu erleben.

Dr. Thomas Payer,
WHS Essen
     
Mittwoch,
16.10.19, 20:00 Uhr

Apollo 11 – Ein großer Schritt für die Menschheit

Seit Jahrtausenden blickt der Mensch in den nächtlichen Himmel und widmet dem Mond seine besondere Aufmerksamkeit. Der Traum, diese fremde Welt eines Tages zu betreten, ging am 20. Juli 1969 in Erfüllung: Neil Armstrong setzte als erster Mensch seinen Fuß in den feinen Mondstaub. Der Vortrag beschreibt die techni-schen Hürden, die es zu meistern galt, versetzt die Zuhörer zurück in die damalige weltpolitische Lage, die Auslöser und Motor des „Wettlaufs um den Mond“ war und gibt einen Überblick über anstehende und zukünftige Mondmissionen. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit, das Landegebiet von Apollo 11 mit dem Teleskop aufzusuchen - gutes Wetter vorausgesetzt.

Dipl.-Ing. (FH)
Peter Gärtner,
WHS Essen

     
Freitag,
18.10.19, 20:00 Uhr

PTScientitsts „Mission to the Moon” –
unsere Rückkehr zu Apollo 17

PTScientists, ein New-Space-Start-Up aus Berlin-Marzahn, wird 2020 mit dem von ihm entwickelten Landegerät ALINA und zwei Rovern zum Mond fliegen. Ziel dieser „Mission to Moon“ ist das Taurus-Littrow-Tal. Nach erfolgreicher Landung in der Nähe des Apollo-Landeplatzes, sollen sich die zwei Rover dem Lunar Roving Vehicle (LRV) der NASA nähern, um es zu untersuchen. Der Referent, Leiter der PTScientists-Kommunikation, gibt einen Überblick über die geplante Mission zum Mond.

Andreas Schepers,
PTScientists GmbH, Berlin

     
Mittwoch,
23.10.19, 20:00 Uhr

Polarlichter in Echtzeit: Neue Ansichten faszinierender Himmelsschauspiele

Einmal im Leben Polarlichter zu sehen - das ist der Traum vieler Menschen. Wer es nicht bis in den hohen Norden schafft, musste sich bislang mit Zeitraffer-Filmen begnügen, die aus länger belichteten Einzelfotos montiert werden. Solche Videos zeigen die Polarlichter in unnatürlicher Geschwindigkeit und oft auch in unnatürlichen Farben. Dank neuer Filmtechniken ist es nun möglich, Polarlichter in Echtzeit so zu filmen, wie das menschliche Auge sie wahrnimmt. In mehreren Filmen zeigen wir Ihnen Videoaufnahmen aus Island und Norwegen, wie es erst seit Kurzem, dank hochempfindlicher Kameras, möglich sind. In verschiedenen Szenen mit ganz unterschiedlichen Stimmungen bringen wir Ihnen das Polarlicht-Erlebnis in Full-HD-Qualität auf die große Leinwand der Essener Walter-Hohmann-Sternwarte - fast so, als stünden Sie selber unter dem nordischen Himmel.

Stefan Krause,
Bonn

     
Mittwoch,
30.10.19, 20:00 Uhr

Astronomie untergegangener Kulturen

Schon lange bevor Galileo Galilei mit Hilfe eines Teleskopes das Universum beobachtet hat, haben Menschen sich am Himmel und seinen zyklischen Veränderungen orientiert. Sie nutzten das dadurch gewonnene Wissen, um wichtige Zeitpunkte im Jahresablauf zu ermitteln. Stumme jahrhundertealte Zeugen künden heute noch davon. Kommen Sie mit auf eine Reise um die Welt und schauen Sie, was die Menschen, die vor uns gelebt haben, geschaffen haben, um den Himmel zu verstehen.

Annegret Bruns,
WHS Essen
     
Mittwoch,
06.11.19, 20:00 Uhr

Wir sind Sternenstaub – Die Herkunft der Elemente

Fast jeder hat es schon einmal gehört: Wir sind Sternenstaub! Die chemischen Elemente, aus denen unsere Körper, unsere Erde, unsere ganze Welt, bestehen, wurden in Sternen geboren, die schon lange nicht mehr existieren. So weit, so richtig – dennoch ist das Bild der Entstehung der Elemente komplex. Sterne ganz verschiedener Art in ganz verschiedenen Stadien ihres Lebens spielen eine Rolle dabei, dass wir heute alle Elemente, die wir aus dem Periodensystem kennen, auch in der Natur finden. Massereiche Sterne, die als Supernova explodieren, sind von großer Bedeutung, aber viele für uns sehr wichtige Elemente stam-men auch aus Sternen, die gar nicht so verschieden von unserer Sonne sind. Und ein besonders exotischer Prozess, die Verschmelzung zweier Neutronensterne, die erst 2017 erstmals beobachtet wurde, trägt ebenfalls Wesentliches bei.

Prof. Dr. Susanne Hüttemeister,
Planetarium Bochum

     
Mittwoch,
13.11.19, 20:00 Uhr

Revolution im Kosmos - von Teilchenphysik und Relativitätstheorie
zu den großen philosophischen Fragen

Während es vor nicht einmal 200 Jahren noch weiße Flecken auf der Landkarte gab, ermöglichen uns Allgemeine Relativitätstheorie und Teilchenphysik heute eine konsistente Beschreibung des gesamten erfahrbaren Kosmos und damit eines Volumens von 78 Milliarden Lichtjahren Durchmesser mit Billionen Galaxien, von denen allein unsere Milchstraße 100 Milliarden Sterne enthält, über eine Zeitspanne von 14 Milliarden Jahre.
Dieser beeindruckende Erfolg zeigt aber auch, was wir alles noch nicht wissen: Die sichtbaren Sterne stellen nur ein Zehntel aller normalen Materie im Universum dar, zusätzlich existiert fünfmal so viel Masse in Form Dunkler Materie - vermutlich unbekannte Elementarteilchen - und schließlich noch einmal dreimal so viel Dunkle Energie, der rätselhafte Treibstoff, der die beschleunigte Expansion des Universum bewirkt.
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Struktur, Beschaffenheit und Entwicklung des Kosmos sowie unseres Wissenstands über den Anbeginn der Zeit. Geendet wird mit einem Ausblick aus der Perspektive der Physik auf die großen philosophischen Fragen wie "Was ist Zeit?", "Was ist Realität?", "Was ist Bewusstsein" und schließlich: "Was könnte ein mit der Wissenschaft dauerhaft zu vereinbarendes Konzept von Gott sein?"

Prof. Dr. Heinrich Päs,
Universität Dortmund
     
Freitag,
15.11.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 1:
Orientierung am Sternhimmel

Der vierteilige Kurs richtet sich an Anfänger und interessierte Laien, welche den Sternenhimmel selbst erleben und für sich erforschen wollen. Am ersten Abend geht es um die Orientierung am Sternenhimmel. Der Kurs gibt zudem Tipps, welche Sternbilder am Himmel leicht zu erkennen sind. Das Auffinden und Beobachten kosmischer Objekte wie bestimmte Fixsterne, Doppelsterne, Sternhaufen und Galaxien ist Thema des Abends, ebenso wie Empfehlungen zur Beschaffung einer eigenen Ausrüstung. Sollte an diesem oder einem der folgenden Kursabende der Himmel klar sein, wird das Gelernte durch Beobachtungen mit den Teleskopen der Sternwarte vertieft.

Dr. Udo Siepmann und Helmut Metz,
WHS Essen

     
Mittwoch,
20.11.19, 20:00 Uhr

Die Milchstraße – Unsere Heimatgalaxie

Die Milchstraße ist die Heimatgalaxie unseres Sonnensystems mit mindestens 200 Milliarden Sternen und - wie wir inzwischen wissen - auch einer Vielzahl an Planeten. Der Vortrag behandelt Entwicklung und Struktur der Milchstraße sowie ihrer Objekte, wie Gas- und Staubwolken, Planetarische Nebel und Sternhaufen. Er stellt die bisherigen Ergebnisse des Astrometrie-Satelliten Gaia vor und führt auch in die engere kosmische Nachbarschaft der Milchstraße, der lokalen Gruppe, ein. Der Vortrag schließt mit einem Blick auf die großräumigen Strukturen des Universums, die durch Galaxienhaufen und Superhaufen gebildet werden.

Dr. Udo Siepmann,
WHS Essen

     
Freitag,
22.11.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 2:
Objekte des Sonnensystems

Ausgehend vom zentralen Stern unserer näheren kosmischen Umgebung, der Sonne, lernen die Teilnehmer auf einem gedanklichen Streifzug die Himmelskörper des Sonnensystems kennen. Dazu gehören nicht nur die Planeten, sondern auch deren Monde, sowie Zwergplaneten, Kleinkörper und Kometen. Darüber hinaus gibt der Referent auch Tipps zu deren Beobachtung.

Dr. Udo Siepmann und Helmut Metz,
WHS Essen

     
Freitag,
29.11.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 3:
Einführung in die Astrofotografie.

Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Einblick in die Methoden und Techniken der Fotografie von Objekten des Sternenhimmels. Es wird auch gezeigt, welche Ausrüstung man braucht, um einen Einstieg in dieses faszinierende Hobby zu finden und wie man Anfängerfehler vermeidet.

Dr. Udo Siepmann und Helmut Metz,
WHS Essen

     
Freitag,
06.12.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 4:
Den Mond selbst entdecken und fotografieren.

Unser Trabant ist wegen seiner – im Vergleich zu anderen Himmelskörpern – großen Erdnähe ein ideales Beobachtungsobjekt für Anfänger in der Astronomie. Beim Blick durch das Teleskop offenbart sich dem Beobachter eine schier unermessliche Fülle von Details auf der Mondoberfläche, welche von seiner langen Geschichte erzählen. Außerdem ist der Erdbegleiter hervorragend geeignet für die ersten Gehversuche in der Astrofotografie, denn es gelingen schon mit einfacher Ausrüstung Bilder beachtlicher Qualität von ihm. Sowohl der Mond als Himmelskörper, als auch die Astrofotografie sind Thema des Kursabends.

Dr. Udo Siepmann und Helmut Metz,
WHS Essen

     
Freitag,
13.12.19, 20:00 Uhr

De la Terre à la Lune -
2000 Jahre Reisen zum Mond

Die Reise zum Mond ist ein alter Traum der Menschheit. Lang aber war der Weg, bis der erste Mensch wirklich den Mond betrat. Werfen wir also einen Blick zurück auf die Anfänge dieses Traumes - die ersten fiktiven Reiseerzählungen und ihren wachsenden Realismus in der Neuzeit, der den wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisfortschritt widerspiegelte. Und gelangen wir schließlich mit der Apollo 11-Mission zu jenem Großereignis, in dessen fünfzigstem Jubiläumsjahr wir heute stehen.

Jochen Schmitting,
WHS Essen

     
Freitag,
20.12.19, 20:00 Uhr

„Zerschlage mein Herz, dreifaltig Gott“.
Der Wettlauf zur Atombombe

16.Juli 1945, 05:29:45 Uhr, Jornada del Muerto („Wegstrecke des Toten“), New Mexico: eine zwölf Kilometer hohe Pilzwolke taucht die Wüste in gleißendes Licht, das noch im 450 Kilometern entfernten Amarillo zu sehen ist. Unter den Augenzeugen sind einige der weltbesten Physiker, mehrere davon Nobelpreisträger.
In der dem Test vorangehenden Gewitternacht hingen sie noch düsteren Gedanken nach: Wird die „Vorrichtung“ überhaupt funktionieren? Oder wird sie gar die Atmosphäre entzünden?
Im Vortrag wird die Geschichte des Atombombenbaus und des deutschen Uranprojekts erzählt. Erfahren Sie dabei unter anderem, warum das englische Atombomben-Komitee nach einem Hausmädchen aus Kent benannt wurde; wie Chicago nur knapp einer Katastrophe entging; wie Sabotage das deutsche Uranprojekt ausbremste; warum Zahncreme und französischer Wein bei den Amerikanern große Befürchtungen weckten und wie der geniale Nobelpreisträger Werner Heisenberg von Spezialeinheiten gejagt wurde. Die zum Verständnis benötigte Kernphysik wird anschaulich erklärt.

Carsten Busch,
Uni Hamburg