Radioastronomie

Den unsichtbaren Himmel sichtbar machen.

Unabhängig von Tag, Nacht, Wolken und Wind den Himmel beobachten. Das ist Radioastronomie. Wir versuchen hier in der WHS diesen bedeutenden Teil der beobachtenden Astronomie mit den Mitteln des Amateurs zu erkunden. Es wird in unserer Gruppe viel an der Technik gearbeitet, vom Aufbau elektronischer Schaltungen und Steuerungen bis zur automatischen Darstellung unserer Ergebnisse im Internet.

Um aktuellen Inhalt zu zeigen, wird sich diese Seite alle 15 Minuten neu aufbauen.

Wie sich die Radioastronomie in den letzten Jahrzehnten im Verein entwickelte, ist auf dieser Seite zusammengefaßt.

Zur Zeit laufen drei verschiedene Systeme:

Der Sternschnuppendetektor

Der Sternschnuppendetektor als passive Radaranwendung: verglüht eine Sternschnuppe in der hohen Atmosphäre, wirkt das dadurch ionisierte Gas wie ein Spiegel für Radiowellen. Ein normalerweise nicht zu empfangender, hinter dem Horizont liegender Sender kann so kurzzeitig empfangen werden. Die Anzahl dieser Ereignisse ist mit der Zählrate der visuellen Sternschnuppenbeobachtung zu vergleichen. Der große Vorteil ist die Unabhängigkeit von Wetter und Tageszeit. Das folgende Spektrogramm zeigt die aktuell beobachteten Ereignisse.

Letzte Aktualisierung Wed, 22 Mar 2017 14:21 (MEST)

Aktuelles Bild Meteordetektor aktuell-meteor.jpg

Kleine, verglühte Sternschnuppen sind meist als kurze, senkrechte Pulse zu erkennen. Die Zeit ist auf der horizontalen Achse abgebildet. Diese Ereignisse kann man sogar hörbar machen, beispielsweise hier. Das Spektrogramm wird auf dieser Seite näher erklärt.

Die gezählten Ereignisse werden auf eine Art Monatskalender zusammengefasst. Das lokale Maximum eines Sternschnuppenschauers ist so einfach zu bestimmen. Unsere und die Messungen von verschiedenen Amateuren und Gruppen sind z. B. bei www.rmob.org/pages/liveradiometeorpage.php zu sehen.


Sonnenbeobachtung im VHF-Bereich

Starke Strahlungsausbrüche der Sonne verfolgen wir im VHF-Radiobereich zwischen etwa 30 und 80 MHz. Dazu haben wir ein einfaches Radiospektrometer nachgebaut und betreiben es zur Zeit mit einer speziellen Breitbandantenne. Infos zum Verfahren gibt es z. B. bei www.e-callisto.org. Mit dieser Empfangsanlage haben wir zuletzt den unten abgebildeten starken Radioausbruch empfangen:

Bild Spektrogramm Radiosweep

Das Bild ist ein Radiospektrogramm, die Zeit ist auf der horizontalen Achse zu sehen, die vertikale Achse ist der Frequenzbereich in Mega-Hertz. Radioausbrüche hängen, wie auch Gammastrahlenausbrüche und optische Flares, mit hochaktiven Sonnenfleckengruppen zusammen.

Die Anlage empfängt während des Tages die Radiostrahlung der Sonne. Das letzte empfangene, in einem ersten Schritt bereinigte Radiospektrum ist von übermorgen oder so...

Letzte Aktualisierung Fri, 13 Nov 2015 09:35 (MEST)

Letztes Bild Spektrogramm Radiosweep


Sonnenbeobachtung mit Rahmenantenne im 'Gammastrahlenbereich'

Mit Hilfe einer Rahmenantenne beobachten wir indirekt starke Gammastrahlenausbrüche der Sonne. Es klingt zuerst paradox, aber hierzu werden die Variationen der Empfangsstärke von Längstwellensendern genutzt. Tolle Infos zum Verfahren gibt es z. B. bei sidstation.loudet.org und natürlich bei sid.stanford.edu.

Bild VLF-Empfang Sender NAA

Das Diagramm zeigt die Wirkung eines starken Gammastrahlenausbruchs der Sonne vom 20. Oktober 2012 gegen 18 Uhr (UTC) auf die Ionosphäre. Zu dieser Uhrzeit war die Sonne unter dem örtlichen Horizont, doch beim beobachteten Längstwellensender an der Ostküste der USA war es noch Tag. Die Klassifikation der Ereignisse stammt vom GOES 15 Satelliten der NOAA.

Ein Ausschnitt der direkten Messungen der letzten 24 Stunden ist im folgenden Bild zu sehen. Im Frequenzbereich von 19 bis 25 kHz sind die Signale der Längstwellensender als breite Pulse im Rauschen der atmospärischen und technischen Störungen deutlich zu sehen.

Bild VLF-Empfang im Bereich 19 bis 25 kHz


Im Umbau

Bestimmt ist Ihnen auf den Bildern zur Sternwarte unser "Klein-Effelsberg" aufgefallen, eine voll drehbare Radioschüssel mit 3 Metern Durchmesser.

Radioteleskop bei Nacht, Bild von Nicole Merkes

Die Montierung dieses Teleskops ist in den Jahren 2008 bis 2010 gründlich renoviert worden. Die Erprobung der Steuerung steht nun an, im Verbindung mit einem Empfang im Ku-Band. Im nächsten Schritt warten schon die Einzelteile einer einfachen 21cm-Empfangsanlage auf Einbau und Betrieb.


Kontakt

Wer diesen ganz anderen Teil der Amateurastronomie hier kennen lernen möchte, ist Mittwoch- und Samstagnachmittag willkommen. Am besten zuvor Kontakt per eMail!

Stand der Version: Januar 2015