Vortragsprogramm der
Walter-Hohmann-Sternwarte
Herbst 2017
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt!

Die grün gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Entgeld entrichten.

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr (bzw. nach Einbruch der Dunkelheit während der Sommermonate) sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 
Von Mitte Mai bis Ende August sonntags von 14:00 -16:00 Sonnenbeobachtung (bei wolkenlosen bzw. leicht bewölktem Himmel)

 
Freitag,
08.09.17, 20:00 Uhr

Der Sternenhimmel über der Metropole Ruhr; Astronomische Ereignisse von September 2017 bis März 2018

Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Glanzpunkte des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an.

Helmut Metz,
WHS Essen
     
Freitag,
15.09.17, 20:00 Uhr

Spektroskopische Abenteuer - Den Dingen auf den Grund gehen

Wenn am Himmel ein Stern explodiert, sieht man seine Helligkeit ansteigen. Doch man weiß noch lange nicht, was da passiert ist und warum. Erst mit der Spektroskopie waren Astronomen in der Lage, solche Ereignisse zu verstehen. Sie liefert unser gesamtes Wissen über das Universum. Im heutigen „Goldenen Zeitalter der Astronomie“ steht diese Technik auch den Amateurastronomen zur Verfügung und liefert ihnen ein Fenster zu den extremen Vorgängen im All. Der Vortrag beleuchtet die Technik, ihre Anwendung, das instrumentelle Angebot im Markt und die Möglichkeit Spektrografen selbst zu bauen.

Dr. Thomas
Eversberg, Köln
     
Mittwoch,
20.09.17, 20:00 Uhr

Astronomie für Einsteiger I:
Planung und Durchführung von Beobachtungen

Der Kurs richtet sich an astronomisch interessierte Mitbürger, welche den Sternenhimmel für sich selbst erforschen wollen. Am ersten Abend erhalten die Teilnehmer Tipps, wie man sich Informationen über die aktuelle Stellung und Sichtbarkeit der Gestirne verschafft. Außerdem bekommen die Teilnehmer Hinweise über die Beschaffung einer eigenen Ausrüstung und die Eignung gängiger Teleskoptypen, Kameras und anderer Ausrüstungsteile für Amateure.

Helmut Metz,
WHS Essen
     

Mittwoch,
27.09.17, 20:00 Uhr

Astronomie für Einsteiger II: Orientierung am Sternenhimmel

An diesem Abend geht es um das Hilfsmittel, das für den Himmelsbeobachter wohl eine ähnliche Bedeutung hat, wie die Wasserwaage für den Maurer: Die drehbare Sternenkarte. Ausgehend von Aufbau und Bedienung solch einer drehbaren Sternenkarte geht es auf zu Streifzügen über den Sternenhimmel mit seinen jahreszeitlich typischen Orientierungspunkten. Dabei haben die Teilnehmer anhand von praktischen Übungen u.a. die Möglichkeit, die Sternbilder der Karte am Himmel wiederzufinden, oder die Sterne des Himmels mit Hilfe der Karte zu identifizieren.
Klaus Augustin,
WHS Essen
     
Mittwoch,
04.10.17, 20:00 Uhr

Astronomie für Einsteiger III: Deep Sky, was ist das?

Außerhalb unseres Sonnensystems wartet eine faszinierende Welt auf den Beobachter. Erfahren Sie in diesem Vortrag, welche Objekte wir beobachten können und was sie tatsächlich sind. Zusätzlich bekommen Sie Informationen, welche Ausrüstung nötig ist, um 'Deep Sky' beobachten zu können. Bei Interesse bekommen Sie auch Informationen zur Astrofotografie.

Detlef Steinen,
WHS Essen

     

Mittwoch,
11.10.17, 20:00 Uhr

Astronomie für Einsteiger IV:
Der Lauf von Sonne, Mond und Planeten

Wer regelmäßig seine Augen zum Himmel richtet, wird oft mit faszinierenden Himmelsanblicken belohnt, bei denen sich helle Planeten untereinander oder mit dem Mond am irdischen Firmament treffen. Dazu kommt an diesem Abend neben der drehbaren Sternenkarte mit einem astronomischen Jahrbuch ein weiteres, wichtiges Hilfsmittel zum Einsatz. Neben dem Erkennen der Tierkreissternilder und der Unterscheidung zwischen Planeten und Sternen ist an diesem Abend die Begriffserklärung und die Nutzung der Daten aus einem astronomischen Jahrbuch ein Schwerpunkt.

Klaus Augustin,
WHS Essen
     

Mittwoch,
18.10.17, 20:00 Uhr

Sternbilder und ihre mythologischen Bedeutungen im klassischen Altertum

Was haben sich die alten Griechen beim Anblick des Sternenhimmels gedacht? Welche Geschichten verbanden sie mit den Sternbildern, die wir auch heute noch in sternenklaren Nächten bewundern können? Als Zeus noch die Geschicke der Menschheit bestimmte und Götter auf Erden wandelten und Helden Meeres – und andere –Ungeheuer bezwangen, Jäger dem goldenen Vlies nachjagten , Krieger manche Schlachten schlugen, geflügelte Pferde, Nymphen und Sirenen die Erde bevölkerten, da entstanden die Geschichten an den Lagerfeuern der griechischen Antike. Tauchen Sie ein in eine Zeit, da das Wünschen noch geholfen hat...

Annegret Bruns,
WHS Essen

     
Mittwoch,
08.11.17, 20:00 Uhr

Die Grenzen von Raum und Zeit ?!

Seit jeher hat der Mensch versucht, die Größe der ihm bekannten Welt zu vermessen. Trotz seiner bescheiden ausgestatteten fünf Sinne stieß er dabei sowohl in den Mikrokosmos der Atome als auch bis in den Makrokosmos des Weltalls vor.

Der Mensch erfand das Konzept der Zeit, um sein Leben zu strukturieren. Er ging gedanklich weit in der Zeit zurück, um über ihren Anfang zu spekulieren, genauso wie in die ferne Zukunft, um über ihr Ende nachzudenken.

Doch was heißt eigentlich groß, klein, vor Urzeiten, in ferner Zukunft, schnell, langsam?

Der Vortrag von Dr. Tom Fliege von Planet-Fliege.de erläutert und bebildert mit Atomkernen, Ameisen, Schnecken, Licht, Urknall, Galaxien, Weltende und vielem mehr die Skalen, mit denen wir heute die Grenzen von Raum, Zeit und Geschwindigkeit vermessen.

Dr. Tom Fliege,
Dortmund

     
Freitag,
10.11.17, 20:00 Uhr

Polarlicht-Kinoabend

Einmal im Leben Polarlichter zu sehen - das ist der Traum vieler Menschen. Wer es nicht bis in den hohen Norden schafft, musste sich bislang mit Zeitraffer- Filmen begnügen, die aus länger belichteten Einzelfotos montiert werden. Solche Videos zeigen die Polarlichter in unnatürlicher Geschwindigkeit und oft auch in unnatürlichen Farben. Dank neuer Filmtechniken ist es nun möglich, Polarlichter in Echtzeit so zu filmen, wie das menschliche Auge sie wahrnimmt. In 2 rund 30 minütigen Filmen zeigen wir Ihnen Videoaufnahmen aus Island und Norwegen, wie es sie bislang in Deutschland nicht zu sehen gab. In verschiedenen Szenen mit ganz unterschiedlichen Stimmungen bringen wir Ihnen das Polarlicht-Erlebnis in Full-HD-Qualität auf die große Leinwand der Essener Walter-Hohmann-Sternwarte - fast so, als stünden Sie selber unter dem nordischen Himmel.

Stefan Krause,
Bonn

     

Mittwoch,
15.11.17, 20:00 Uhr

Unser dunkles Universum

Was unsere Augen am Himmel sehen, ist bei weitem nicht alles: Schon ganz gewöhnliche Materie kann sich unsichtbar machen, wenn sie nicht angestrahlt wird oder aber selbst im "falschen" Licht leuchtet. Doch die moderne Astronomie kann diese Materie entdecken und bringt „Licht ins Dunkle.“
Eine andere wesentliche Komponente unseres Kosmos ist dagegen unsichtbar und bleibt es auch, egal womit man nach ihr sucht: Diese "Dunkle Materie" kann weder Licht aussenden noch verschlucken. Aber ihre Schwerkraft wirkt kräftig auf das sichtbare Universum, beeinflusst die Bewegungen von Sternen und Gas und verformt den Weg von Lichtstrahlen. Und dabei zeigt sich: Sogar der Großteil der Masse im Universum besteht aus ebendieser Dunklen Materie! Indirekt nachweisen kann man sie also, und sogar ihre Verteilung im All messen - aber woraus sie eigentlich besteht, ist immer noch weit offen. Welche exotischen Elementarteilchen kommen als Kandidaten in Frage, und haben wir eine Chance, diese auch mal einzufangen?
Und das ist noch nicht alles: Für die seit 1998 bekannt beschleunigte Ausdehnung des Universums muss eine rätselhafte Komponente des Kosmos verantwortlich sein, die wir "Dunkle Energie" nennen: Ist sie eine Eigenschaft des Raumes selbst?
Prof.Dr. Susanne
Hüttemeister,
Planetarium Bochum
     
Freitag,
24.11.17, 20:00 Uhr

Supernovae - Explodierende Sterne und das Universum

Die Astrophysik hat mit der Sternexplosion, die 1987 und darauf am Südhimmel zu sehen war, einen sagenhaften Fortschritt erreicht. Vor wenigen Jahren wurden Supernova-Forschern sogar die Nobelpreis-Ehre gegönnt. Doch noch immer sind zentrale Fragestellungen ungeklärt: Was genau verursacht die Explosion? Warum scheinen weiter von uns entfernte Supernova sich immer schneller von uns weg zu bewegen? Wann wird es in unserer Nähe wieder eine Supernova geben? Wie können wir Supernovae selber beobachten?

Dr. Michael Werger,
WHS Essen

     

Freitag,
01.12.17, 20:00 Uhr

Auswirkungen des globalen Klimawandels auf den urbanen Siedlungsraum

Der Vortrag gibt einen Überblick über die bisher nachgewiesenen und zu erwartenden klimatischen, aber auch lufthygienischen Verhältnisse in Deutschland.

Nach den Projektionen des Weltklimarats ist davon auszugehen, dass sich durch die Erhöhung der Lufttemperaturen zwar die Niederschlagssumme im Winter gegenüber der im Sommer erhöht, es jedoch zu stärkeren Einzelereignissen in der warmen Jahreszeit kommen dürfte.

Auch die phänologischen Jahreszeiten werden sich verschieben sowie die Morbiditäts- und Mortalitätsraten unter der Bevölkerung erhöhen. Die urbane Luftqualität wird dadurch beeinflusst werden, dass einige Luftverunreinigungen hinsichtlich ihrer Immissionskonzentration eine positive Korrelation zur Lufttemperatur aufweisen.

Auf die Bildung von Feinstaubpartikeln sowie das Auftreten allergener Pollen in Zusammenhang mit einem veränderten Klima wird ebenfalls eingegangen. Begegnet werden kann den Auswirkungen des globalen Klimawandels auf die Städte durch objekt- und flächenbezogene Planungsmaßnahmen.

Prof.em.Dr. Wilhelm
Kuttler, WHS Essen

     
Freitag,
08.12.17, 20:00 Uhr

Die Erde unter den Sternen

Mit diesem Vortrag, dessen Titel an ein Buch des Pädagogen Martin Wagenschein erinnert, sollen einige Stationen auf dem Wege der Menschheit zu der Erkenntnis nachgezeichnet werden, dass sich die Erde als frei im Weltraum schwebende Kugel um ihre Achse dreht und die Sonne umläuft - viele Lichtjahre von den nächsten Sternen entfernt, die wie die Sonne leuchtende Gaskugeln sind. Insbesondere aber sollen die Zuhörer angeregt werden sich mit zweifelnden Argumenten ("Das Bild könnte auch ein Fälschung sein!") auseinanderzusetzen und sich auf die Suche nach Phänomenen zu machen, die diese Aussagen dem aufmerksamen Beobachter ohne viel Technik "vor Augen führen", obwohl sie zunächst der alltäglichen Erfahrung widersprechen.
Ausgangspunkt der Überlegungen war eine E-Mail, mit der ein Vater um Argumentationshilfe bat, dessen nachdenkliche Kinder wohl nicht an der Kugelgestalt der Erde wirklich zweifelten, aber die Stichhaltigkeit der vorgebrachten Argumente anzweifelten.

Prof.Dr.i.R. Udo
Backhaus,
Universität
Duisburg-Essen

     

Mittwoch,
13.12.17, 20:00 Uhr

Ein Streifzug durch die Messier-Objekte

Der bekannte Katalog des französischen Kometenforschers Charles Messier (1730-1817) sollte ursprünglich "nebelartige" Himmelsobjekte erfassen, um sie von Kometen unterscheiden zu können.

Noch heute faszinieren die 110 Objekte des Messierkataloges die Amateurastronomen. Sie sind nicht nur das Ziel visueller Beobachtungen (mit bloßem Auge, Fernglas oder Teleskop), sondern auch beliebte Astrofoto-Objekte. Der Vortrag stellt die Vielfalt der Messier-Objekte vor, erläutert ihre Entstehung und präsentiert u. a. Amateurfotos -auch solche, die Mitglieder der Walter-Hohmann-Sternwarte aufgenommen haben.

Dr. Udo Siepmann,
WHS Essen