Vortragsprogramm der
Walter-Hohmann-Sternwarte
Herbst 2013
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt!

Die grün gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Entgeld entrichten.

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr (bzw. nach Einbruch der Dunkelheit während der Sommermonate) sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 
Von Mitte Mai bis Ende August sonntags von 14:00 -16:00 Sonnenbeobachtung (bei wolkenlosen bzw. leicht bewölktem Himmel)

 
Freitag,
13.09.13, 20:00 Uhr

Der Sternenhimmel über dem Ruhrgebiet; Astronomische Ereignisse von September 2013 bis März 2014

Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Glanzpunkte des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an

Helmut Metz,
WHS Essen
     
Freitag,
20.09.13, 20:00 Uhr

Optik für Sterngucker - wie finde ich mein passendes Beobachtungsgerät?

Wer in die Beobachtung des Himmels und der Himmelskörper einsteigt, hat bald das Verlangen, mehr zu sehen als es das bloße Auge ermöglicht. So wird der Wunsch nach einem Beobachtungsinstrument geboren. Doch welches ist das richtige für mich? Wie wähle ich aus der großen Vielfalt an Gerätetypen , -größen und Ausstattungsvarianten aus?
Der Vortrag will eine Orientierung in der bunten Gerätelandschaft geben und helfen, dasjenige Gerät zu finden, welches auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse zugeschnitten ist. In besonderer Weise sind Anfänger angesprochen. Es werden die Grundzüge der Geräteoptik erläutert, die Himmelskörper nach ihren Beobachtungseigenarten gegliedert (Mond, Sterne, Planeten und Nebel) und exemplarisch geeignete Gerätetypen vorgestellt.

Joachim Schmitting,
WHS Essen
     
Freitag,
04.10.13, 20:00 Uhr

C/2012S1 ISON: Der Hoffnungsträger am Kometenhimmel

Im September 2012 wurde der Komet ISON entdeckt: Schnell war klar, dass die Bahn den Kometen sehr nahe an die Sonne heranführt, was zu einem sehr hellen Kometen am Dämmerungshimmel führen kann. Ende November 2013 ist es dann soweit: Der Komet erreicht seine maximale Helligkeit.
Der Vortrag beschreibt, was wir aller Voraussicht nach erwarten können, wie, wann und wo er am besten zu beobachten ist.

Thomas Payer
WHS Essen
     

Mittwoch,
09.10.13, 20:00 Uhr

Meteoriten und Asteroiden

Kleine Körper im Sonnensystem stehen im Jahr 2013 im Brennpunkt auch des öffentlichen Interesses an der Astronomie. Dabei übernahmen zu Jahresbeginn zwei eher kleine Gesteinsbrocken eine zum Teil unerwartete Hauptrolle. Schon seit einem Jahr angekündigt hatte sich der enge Vorbeiflug des Asteroiden 2012 DA14 am 15.Februar. Er kam der Erde so nah so wie noch kein zuvor bekannter Gesteinsbrocken seiner Größe – etwa 50 Meter – zuvor. Und in einem höchst unwahrscheinlichen Zufall explodierte am gleichen Morgen ein Steinmeteorit von wohl etwa 15 Metern Größe über der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk. Die Druckwelle richtete erheblichen Schaden an.
Auch jenseits der aktuellen Ereignisse dieses Jahres wirft der Vortrag einen Blick auf die Verteilung der kleinen Objekte in unserem Sonnensystem. Wie steht es um die Population mehr oder weniger kleiner Asteroiden in Erdnähe? Und wie gefährdet ist die Erde durch Einschläge? Gibt es Möglichkeiten, etwas gegen diese Besucher aus dem All zu unternehmen, falls sie uns allzu nah kommen?

Prof. Dr. Susanne
Hüttemeister,
Bochum
     
Freitag,
18.10.13, 20:00 Uhr

ExoMars - Europas Weg zum roten Planeten

Im Jahr 2016 wird das erste Element der europäischen 'ExoMars' Mission am Mars ankommen: der sogenannte 'Trace Gas Orbiter' und das 'Entry, Descent and Landing Demonstrator Module'. Das steht für Eintritt, Sinkflug- und Landedemonstrator. Der Referent ist verantwortlich für eine einfach Kamera, die während dem Abstieg zum Mars Bilder von der Oberfläche aufnehmen wird. Eine baugleiche Kamera flog schon einmal - auf der Herschel/Planck Mission der ESA war sie für das filmen der Abtrennung der Oberstufe zuständig. Der Referent wird die Ziele der Mission vorstellen und darauf eingehen, was es bedeutet eine Kamera für so eine Mission vorzubereiten.

Dr. Detlef Koschny,
ESA/ESTEC
Noordwijk/NL

     

Freitag,
25.10.13, 17:00 Uhr

Per WHS durch die Galaxis

Programm für Kinder, Jugendliche und Eltern

Die Walter-Hohmann-Sternwarte lädt Familien mit Kindern ab 8 Jahren zu einer erlebnisreichen Reise ein, welche durch unser Sonnensystem und die Milchstraße führt. Unsere 8 Planeten werden vorgestellt sowie die Entstehung unseres Sonnensystems. Die Reise dauert ca. 90 Minuten, eine anschließende Führung durch die Warte ist eingeschlossen.

Achtung: Um zu vermeiden, dass die Zuhörerzahl unsere Platzkapazitären überstegt, bitten wir Sie hier um eine kurze Benachrichtigung.

Martina Mouson,
WHS Essen
     

Freitag,
08.11.13, 20:00 Uhr

Kometenforschung am Wendepunkt?

Jahrzehntelang galten Kometen als schmutzige Schneebälle, die von weither ins innere Sonnensystem vorstoßen und dort ihre spektakuläre Show darbieten, ehe sie wieder verschwinden. Doch immer neue Beobachtungen wecken Zweifel an diesem Einheitsmodell: Asteroiden, die plötzlich ein kometenhaftes Aussehen entwickeln, und Kometen, die mehr Staub als Gas verlieren, passen nicht so recht in dieses Bild. Steht die Kometenforschung an einem Wendepunkt?

Hermann Michael
Hahn, Volkstern-
warte Köln
     
Freitag,
15.11.13, 20:00 Uhr

Erstarrte Welten? Die Eismonde des Saturn

Der große Gasplanet Saturn ist vor allem durch sein ausgedehntes Ringsystem bekannt. Auch sein größter Mond Titan, mit einer dichten Atmosphäre, fasziniert seit jeher die Planetenforscher. Seit sich jedoch die Raumsonde Cassini in einem Orbit um Saturn befindet, sind die vorher eher wenig beachteten Eismonde in den Fokus der Wissenschaft gerückt. Leicht verständlich und unterhaltsam befasst sich der Mutimediavortrag mit diesen kleinen Objekten, die so manche Überraschung bereit halten. Der Star unter den 400 bis 1500 km großen Monden ist der Enceladus. 2005 entdeckten Cassinis Instrumente riesige Fontänen aus Eispartikeln und Gas. Diese schießen aus seltsamen Gräben, den so genannten Tigerstreifen, hunderte Kilometer in die Höhe. Seit Jahren wird heftig diskutiert, ob sich ein Ozean unter dem ?200 °C kalten Eispanzer verbirgt und ob Enceladus' „Kryo-Vulkanismus” von flüssigem Wasser gespeist wird. Damit erlangt dieser Mond, den man vor wenigen Jahren noch für einen durchgefrorenen Eisball hielt, auch große Beachtung unter Astrobiologen – hat Enceladus womöglich Bewohner?

Lars Depka,
Dortmund
     
Freitag,
22.11.13, 20:00 Uhr

Mein Himmel - Eine astronomische Reise von der Erde bis in die Tiefen des Weltalls

Wenn auch Sie auf den Sternenhimmel und seine Geheimnisse neugierig sind, dann wird Sie dieser Vortrag zur praktischen Astronomie und Astrofotografie „erleuchten“. Vorgestellt wird ein reich bebilderter "Reisebericht" darüber, wie man Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien mit amateurastronomischen Mitteln (Teleskope, Kameras) am Himmel sehen und fotografieren kann. Modelle, Bilder und Animationen machen diese faszinierende Naturwissenschaft für den interessierten Laien und den fortgeschrittenen Amateurastronomen verständlich. Die kosmischen Kreisläufe, die unfassbar riesigen Dimensionen und die Position des Menschen als winziger Teil des Kosmos werden erläutert.

Dr. Tom Fliege,
Dortmund

     

Mittwoch,
27.11.13, 20:00 Uhr

Die Sonne - Phänomene und ihre Beobachtung

Die Sonne -unser nächster Stern- hält zahlreiche interessante Phänomene, wie Fackeln, Flecken, Protuberanzen bereit, deren Erforschung in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht hat. Gleichzeitig stehen auch dem Amateur verschiedene Beobachtungstechniken und -instrumente zur Verfügung. Der Vortrag erklärt die beobachtbaren Phänomene und informiert über die Praxis eigener Sonnenbeobachtungen.

Dr. Udo Siepmann,
WHS Essen
     
Freitag,
29.11.13, 20:00 Uhr

Big Bang, Big Bounce und die Zukunft des Kosmos

Planeten, Sterne und Galaxien – und auch der Kosmos als Ganzes unterliegt einem Entwicklungsprozeß, denn der Weltraum expandiert. Aus einem extrem komprimierten, heißen und dichten Anfangszustand („Urknall“) entwickelten sich Galaxien und Sterne Lichtpunkte im heute kalten und dunklen Weltraum.
Trotz des Fortschritts der physikalischen Kosmologie bei der Beschreibung des Universums bleibt die Frage offen, warum der Kosmos existiert und weshalb er in vielen seiner Eigenschaften ab initio maßgeschneidert scheint für die Existenz von Leben. Es drängt sich der Gedanke auf, dass die Weichen für unsere Existenz im Anfang gestellt wurden. Eine Behauptung, die als anthropisches Prinzip die Tatsache zum Ausdruck bringt, dass Naturgesetze, die Feinabstimmung der Naturkonstanten und die kosmologischen Anfangsbedingungen notwendig sind für die Existenz von Leben.
Aber die Zukunftsprognosen, gestützt auf Naturgesetze, sagen den Zerfall von Atome, Sterne, Planeten, Galaxien sagen den Zerfall voraus: Die Sonne wird erkalten, Erde und andere Planeten sich im Weltraum verlieren, Galaxien werden sich auflösen, schwarze Löcher möglicherweise verdampfen und die Protonen zerfallen. Am Ende bleibt ein ewig expandierender Weltraum gefüllt mit immer energieärmer werdenden Photonen und Elementarteilchen. Die geordnete Welt, der Kosmos, nur eine vorübergehende Epoche ?

Prof.Dr. Hans-
Joachim Blome,
FH Aachen

     

Mittwoch,
04.12.13, 20:00 Uhr

Workshop Astronomie und Astrofotografie
Teil 1: Reisevorbereitungen, Ausrüstung, Dimensionen des Weltalls, Gravitation, Teleskope, Typen, Funktionsweise, Aufbau, kleine Kaufberatung.

Im Workshop wird vorgestellt, wie man Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien mit amateurastronomischen Mitteln am Himmel sehen und fotografieren kann.
An Ausstellungsstücken wird die Funktionsweise von Teleskopen erklärt. Wir haben genug Zeit, damit Sie neben den Vortragsteilen auch selber am Teleskop "Hand anlegen" können. Modelle, Bilder und Animationen machen diese faszinierende Naturwissenschaft für den interessierten Laien und den fortgeschrittenen Astronomen verständlich.
Die kosmischen Kreisläufe, die unfassbar riesigen Dimensionen und die Position des Menschen als winziger Teil des Kosmos werden erläutert.
Wenn das Wetter mitspielt, werden wir im Anschluß jeweils den aktuellen Sternenhimmel beobachten. Bitte an warme Bekleidung denken!

Dr. Tom Fliege,
Dortmund

     

Freitag,
06.12.13, 20:00 Uhr

Workshop Astronomie und Astrofotografie
Teil 2: Wie sieht man: Sonne, Sonnenfinsternisse, Mond, Mondfinsternisse, Planetensystem, Merkur, Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus, Neptun, Pluto, Kometen?

Dr. Tom Fliege,
Dortmund

     

Mittwoch,
11.12.13, 20:00 Uhr

Workshop Astronomie und Astrofotografie
Teil 3: Wie sieht man: Sterne, Sternbilder, Nebel, Sternhaufen

Dr. Tom Fliege,
Dortmund

     

Freitag,
13.12.13, 20:00 Uhr

Workshop Astronomie und Astrofotografie
Teil 4: eine kompakte Zusammenfassung folgender Themen: Welche Kameras sind für welche Situation geeignet? Die Kamera am Teleskop, Bildaufnahme, Bildbearbeitung, Software, Präsentation.

Dr. Tom Fliege,
Dortmund