Vortragsprogramm der
Walter-Hohmann-Sternwarte
Herbst 2012
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt!

Die grün gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Entgeld entrichten.

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr (bzw. nach Einbruch der Dunkelheit während der Sommermonate) sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 
Jeden Sonntag von 14:00 -16:00 bei wolkenlosen bzw. leicht bewölktem Himmel: Sonnenbeobachtung

 
Freitag,
07.09.12, 20:00 Uhr

Titanic - mit Physik in den Untergang

400 Millionen Menschen sahen in dem Film "Titanic" Kate Winslet und Leonardo DiCaprio beim Untergehen zu. Wie korrekt war dieser Filmuntergang aus physikalischer Sicht? Erstaunlich realitätstauglich, beweist Bestsellerautor und Physikprofessor Metin Tolan. Er hat die einzelnen Szenen genau unter die Lupe genommen und erklärt, warum die Titanic sinken musste. Hätte die Kollision mit dem Eisberg verhindert werden können? Was haben die Titanic und eine Ente gemeinsam? Und warum sind Sonnenuntergänge so romantisch? Tolan erzählt eine der größten Katastrophen der Seefahrt aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel. Er liefert spannende neue Erkenntnisse zu einem Ereignis, das unvergessen bleibt.

Prof. Dr. Metin
Tolan, Dortmund
     
Freitag,
21.09.12, 20:00 Uhr

Der Sternenhimmel über dem Ruhrgebiet: Astronomische Ereignisse von Herbst 2012 bis Winter 2013

Astronomische Ereignisse im Herbst/Winter 2011/2012
Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Highlights des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an.

Helmut Metz,
WHS Essen
     
Freitag,
19.10.12, 20:00 Uhr

Winde, die auf Sternenlicht segeln - Sternwindphänomene von der Sonne zu den Quasaren

Unsere Sonne sendet nicht nur Licht ins All, sondern verliert auch Teilchen durch einen permanenten Sternwind. Solche Winde sind ein allgemeines Phänomen im Universum, können aber das der Sonne um das Milliardenfache übersteigen. Ihre Erscheinungsformen reichen von Ausbrüchen in unserer Sonne über turbulente Ströme bei Sternen von millionenfacher Sonnenhelligkeit bis zu dramatischen Ereignissen in Galaxien und Quasaren zu Beginn des Universums. Der Vortrag gibt einen verständlichen Überblick über dieses Phänomen und seine Auswirkungen

Dr. Thomas
Eversberg, Köln
     

Mittwoch,
24.10.12, 20:00 Uhr

Bewohnbare Exoplaneten: Von Größen und Atmosphären

Über Exoplaneten kann man inzwischen eigentlich kaum noch einen Übersichtsvortrag halten, denn dazu ist das Thema inzwischen zu umfangreich. Aber die Entdeckung einer "zweiten Erde" wurde in letzter Zeit geradezu inflationär in den Medien verkündet. bei näherem Hinsehen waren alle diese Entdeckungen zwar sehr interessant, aber ein Erdzwilling wurde noch nicht gefunden. Was sind also die Bedingungen für die Bewohnbarkeit von Exoplaneten? Wie definieren wir sinnvoll eine "bewohnbare" (habitable) Zone. Es stellt sich heraus, dass es neben der Größe entscheidend auf etwas ankommt, über das wir wenig wissen: Die Zusammensetzung der Atmosphäre des Planeten. Bisher können wir nur in der Erde sehr unähnlichen Ausnahmefällen von Riesenplaneten, die ihrem Stern sehr nah sind, mit schwieriger und empfindlicher Spektroskopie etwas über die Atmosphären ferner Planeten sagen. Kann sich das Zukunft ändern?

Prof. Dr. Susanne
Hüttemeister,
Bochum
     
Freitag,
26.10.12, 20:00 Uhr

Tanz der Planeten

Dieser Vortrag richtet sich an Laien und Einsteiger, die Interesse haben, das reizvolle Bewegungsspiel der Planeten mit bloßem Auge zu verfolgen. Oft wird man dabei mit faszinierenden Himmelsanblicken belohnt, welche die Planeten zusammen mit dem Mond Monat für Monat bieten. Wo finde ich die Planeten? Wann kann man welche Planeten am besten beobachten? Was steckt hinter den geheimnisvollen Planetenbewegungen unter den Sternen? Welche Infos bietet ein astronomisches Jahrbuch, und was kann man damit anfangen?
Neben einer kleinen Zeitreise durch einige historische Planetenkonstellationen der Vergangenheit und der Zukunft wird aber auch kurz auf die visuelle Planetenbeobachtung mit kleinem Fernrohr eingegangen, welche Ausrüstung benötigt wird, und was man beim Blick durch ein Teleskop erwarten darf.

Klaus Augustin,
WHS Essen

     

Mittwoch,
31.10.12, 20:00 Uhr

Spektroskopisch interessante Objekte und ihre Beobachtungsbeteiligung für Amateure

Der Referent liefert einen Überblick über die in der Amateurastronomie der Vergangenheit und Neuzeit verwendeten Bauarten von Spektrographen. Auf die Beobachtungsmöglichkeiten spektroskopischer interessanter Objekte für Amateure wird eingegangen. In Anlehnung daran werden Beobachtungsziele und Resultate vorgestellt, die einen Eindruck darüber vermitteln, wie vielfältig auch die Beteiligung an diversen, reizvollen und langfristigen Amateurbeobachtungsvorhaben sein kann

Ernst Pollmann,
Leverkusen
     

Freitag,
02.11.12, 20:00 Uhr

Mein Himmel. Eine astronomische Reise von der Erde bis in die Tiefen des Weltalls

Im reich bebilderten Vortrag wird vorgestellt, wie Sonne, Mond, Planeten, Sterne, Nebel und Galaxien mit erschwinglichen, amateurastronomischen Mitteln (Celestron 9, 8" Newton, PST, EOS350D, ToUcam, DSI1, DSI3) am Himmel sichtbar sind. Die kosmischen Kreisläufe, die unfassbar riesigen Dimensionen und die Position des Menschen als winziger Teil des Kosmos werden erläutert.

Dr. Tom Fliege,
Dortmund
     
Mittwoch,
07.11.12, 20:00 Uhr

Kalenderastronimie

Zu den frühen Aufgaben der Himmelsbeobachter gehörte die Erstellung eines Kalenders, der die Einhaltung wichtiger kultischer Termine ebenso ermöglichte wie die pünktliche Eintreibung von Steuern. Der Vortrag erläutert die Astronomie, die hinter solchen Beobachtungen steckt, und vermittelt so ein Verständnis für die beachtlichen Leistungen, die schließlich auch die Grundlagen unseres heute noch gebräuchlichen Kalenders geschaffen haben

Hermann- Michael
Hahn, Köln
     
Freitag,
09.11.12, 20:00 Uhr

Entfernungsmessungen in der Astronomie

Über die klassischen Entfernungsbestimmungen machen wir uns auf den Weg vorbei an nahen und fernen Standardkerzen, die Verwirrung stiften und einen Nobelpreis wert sind, zu den Galaxien, deren typische Eigenschaften viel verraten und erreichen schließlich die Mission "Gaia", bei der man nach dem Start in 2013 das Hundertfache der Ausbeute des europäischen Astronomie- Satelliten Hipparcos erwartet.

Dr. Michael Werger,
WHS Essen

     

Mittwoch,
14.11.12, 17:00 Uhr

Per WHS durch die Galaxis

Programm für Kinder, Jugendliche und Eltern

Die Walter-Hohmann-Sternwarte lädt Familien mit Kindern ab 8 Jahren zu einer erlebnisreichen Reise ein, welche durch unser Sonnensystem und die Milchstraße führt. Unsere 8 Planeten werden vorgestellt sowie die Entstehung unseres Sonnensystems. Die Reise dauert ca. 90 Minuten, eine anschließende Führung durch die Warte ist eingeschlossen

Achtung: Um zu vermeiden, dass die Zuhörerzahl unsere Platzkapazitären überstegt, bitten wir Sie hier um eine kurze Benachrichtigung.

Martina Mouson,
WHS Essen
     
Freitag,
16.11.12, 20:00 Uhr

400 Jahre Weltraumforschung mit Teleskopen: Vom Fernrohr Galileis bis zu den heutigen Großteleskopen

Im Jahre 1610 richtete Galileo Galilei zum ersten Mal ein Teleskop auf den Nachthimmel. Bereits diese ersten Beobachtungen führten zu ungeahnten Neuentdeckungen. Seitdem haben sich die Teleskope immer weiter entwickelt hin zu großen Forschungsmaschinen, welche aufgestellt in entlegenen Regionen dem Himmel immer neue Geheimnisse entlocken. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Entwicklung des astronomischen Teleskops von den Anfängen bis heute

Thomas Payer,
WHS Essen

     

Freitag,
30.11.12, 20:00 Uhr

MESSY - Ein Spalt-Spektrograph maximaler Effizienz

Um spektroskopische Messungen an Planeten, Sternen oder Nebeln durchführen zu können, braucht man einen Spektrographen, der an das Instrumentarium aus Teleskop und CCD angepasst ist. Außerdem sollte das Design den eigenen Bedürfnissen und Wünschen folgen. Obwohl der Eigenbau solcher Instrumente als schwierig, kompliziert und anspruchsvoll gilt, kann auch der Anfänger sehr schnell Erfolge verbuchen. Der Vortrag zeigt beispielhaft die nötigen Überlegungen, diskutiert wichtige Parameter und zeigt die Umsetzung eines Spektrographen maximaler Effizienz für Messungen von Sternspektren.

Dr. Thomas
Eversberg, Köln

     

Freitag,
07.12.12, 20:00 Uhr

Sie fragen, die WHS antwortet

Diese Veranstaltung unterscheidet sich von allen anderen des aktuellen Vortragsprogramms. Denn hier kommt nicht der Referent mit einem bestimmten Thema zu Ihnen, sondern Sie mit Ihren Fragen zur WHS. Egal ob eher weltliche Fragen zu Kalenderthemen oder der Zeit, "neugierige" Fragen z.B., welche Farbe der Himmel auf den Saturn hat oder wie die Erde vom Mars aus oder der Sternenhimmel im Jahr 15000 aussieht... Oder haben Sie vielleicht mal etwas am Himmel gesehen, was Sie sich nicht erklären konnten? Falls ja, dann notieren Sie sich einfach diesen Termin...

Klaus Augustin,
WHS Essen

     

Freitag,
14.12.12, 20:00 Uhr

Vom geozentrischen Weltbild zur modernen Kosmologie

Bis zum frühen 16. Jahrhundert prägte das geozentrische Weltbild die Astronomie. Kopernikus, Kepler und Galilei stellten diesem das heliozentrische Modell gegenüber. Erst in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts legten Einstein, Friedmann, Lemaitre und-durch seine Beobachtungen am Mount Wilson-Teleskop- auch Hubble die Grundlagen der modernen Kosmologie. Demnach haben wir es mit einem flachen, beschleunigt expandierenden Universum zu tun, in dem der "Dunklen Energie" und der "Dunklen Materie" eine entscheidende Rolle zufällt, die bis heute nicht umfassend erforscht sind.

Dr. Udo Siepmann,
WHS Essen