Vortragsprogramm der
Walter-Hohmann-Sternwarte
Frühling 2019
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt!

Die grün gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Honorar entrichten.

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr (bzw. nach Einbruch der Dunkelheit während der Sommermonate) sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 

Von Mitte Mai bis Ende August sonntags von 14:00 -16:00 Sonnenbeobachtung (bei wolkenlosen bzw. leicht bewölktem Himmel)

 

 

Freitag,
08.03.19, 20:00 Uhr

Der Sternenhimmel über der Metropole Ruhr; Astronomische Ereignisse von März bis September 2019

Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Glanzpunkte des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an.

Helmut Metz,
WHS Essen

     
Mittwoch,
13.03.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 1:
Grundlagen der Himmelsbeobachtung

Der vierteilige Kurs richtet sich an Anfänger und interessierte Laien, welche den Sternenhimmel selbst erleben und für sich erforschen wollen. Am ersten Abend geht es um die Orientierung am Sternenhimmel. Der Kurs gibt zudem Tipps, welche Sternbilder am Himmel leicht zu erkennen sind. Das Auffinden und Beobachten kosmischer Objekte wie bestimmte Fixsterne, Doppelsterne, Sternhaufen und Galaxien ist Thema des Abends, ebenso wie Empfehlungen zur Beschaffung einer eigenen Ausrüstung. Sollte an diesem oder einem der folgenden Kursabende der Himmel klar sein, wird das Gelernte durch Beobachtungen mit den Teleskopen der Sternwarte vertieft.

Dr. Michael Werger und Helmut Metz,
WHS Essen
     
Mittwoch,
20.03.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 2:
Unser Sonnensystem

Ausgehend vom zentralen Stern unserer näheren kosmischen Umgebung, der Sonne, lernen die Teilnehmer auf einem gedanklichen Streifzug die Himmelskörper des Sonnensystems kennen. Dazu gehören nicht nur die Planeten, sondern auch deren Monde, sowie Zwergplaneten, Kleinkörper und Kometen. Darüber hinaus gibt der Referent auch Tipps zu deren Beobachtung.

Dr. Michael Werger und Helmut Metz,
WHS Essen
     
Freitag,
22.03.19, 20:00 Uhr

Hawking und die schwarzen Löcher

Stephen Hawking ist der wohl bekannteste Physiker seit Albert Einstein. Sein Tod am 14. März 2018 (übrigens der Geburtstag Einsteins) bewegte die ganze Welt weit über die Grenzen der Wissenschaft hinaus aber nicht nur aufgrund seiner physikalischen Brillanz. In der Öffentlichkeit war Hawking vor allen Dingen als das Genie im Rollstuhl bekannt. Dass er trotz seiner frühen Erkrankung an der Amyotrophen Lateralsklerose (kurz ALS) und der damit einhergehenden vollständigen Lähmung bis hin zur totalen Sprachlosigkeit viele Rätsel des Universums, insbesondere seiner verrücktesten Bewohner, der Schwarzen Löcher, zu lösen verstand, macht seine Lebensgeschichte umso ermutigender auch für alle Nicht-Physiker. Der Vortrag möchte in einer Hommage an dieses Jahrhundertgenie Leben und Werk Hawkings beleuchten - ganz nach dem Vorbild des großen Physikers selbst: in bildhafter, allgemeinverständlicher Sprache, die die Faszination für unser Universum weckt. Angesichts der Dimensionen unseres Kosmos' sind schließlich wir alle - egal ob mit oder ohne Handicap - sprachlos..

Dr. Peter-Christian Zinn,
Bochumer Institut für Technologie

     
Mittwoch,
27.03.19, 20:00 Uhr

Polarlichter in Echtzeit: Neue Ansichten faszinierender Himmelsschauspiele

Einmal im Leben Polarlichter zu sehen - das ist der Traum vieler Menschen. Wer
es nicht bis in den hohen Norden schafft, musste sich bislang mit Zeitraffer- Filmen begnügen, die aus länger belichteten Einzelfotos montiert werden. Solche Videos zeigen die Polarlichter in unnatürlicher Geschwindigkeit und oft auch in unnatürlichen Farben. Dank neuer Filmtechniken ist es nun möglich, Polarlichter in
Echtzeit so zu filmen, wie das menschliche Auge sie wahrnimmt. In mehreren Filmen zeigen wir Ihnen Videoaufnahmen aus Island und Norwegen, wie es erst seit Kurzem, dank hochempfindlicher Kameras, möglich sind. In verschiedenen Szenen mit ganz unterschiedlichen Stimmungen bringen wir Ihnen das Polarlicht-Erlebnis in Full-HD-Qualität auf die große Leinwand der Essener Walter-Hohmann-Sternwarte - fast so, als stünden Sie selber unter dem nordischen Himmel.

Stefan Krause,
Bonn

     
Mittwoch,
03.04.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 3:
Unser Sonnensystem

Seit vielen Generationen rätseln die Menschen, was es mit den zahllosen glitzernden Lichtpunkten des wolkenfreien nächtlichen Himmels auf sich hat. Wie viele Sterne gibt es? Wie misst man ihre Entfernung? Sind sie unterschiedlich hell, weil sie verschieden groß sind oder verschieden weit entfernt? Wie lange lebt ein Stern? Wie geht seine Entstehung vor sich und wie sein Ende? Diese und viele andere Fragen zu den Sternen hat der dritte Kursabend zum Gegenstand.

Dr. Michael Werger und Helmut Metz,
WHS Essen
     
Freitag,
05.04.19, 20:00 Uhr

Radioastronomische Beobachtungen am Astropeiler Stockert

Der Astropeiler Stockert, ehemals ein Instrument der Universität Bonn bzw. desbMax-Planck-Institutes für Radioastronomie, wird heute von einem Amateurverein betrieben. Aufgrund seiner Größe mit einem Spiegeldurchmesser von 25 Metern bietet er eine Vielfalt von Beobachtungsmöglichkeiten, die sonst für Amateure unerreichbar sind. Der Vortrag wird einen Überblick über die verschiedenen Beobachtungsaktivitäten geben. Objekte wie Wasserstoffwolken, OH Maser, Neutronensterne und ferne Galaxien geben anhand ihrer Radiosignatur Informationen über Struktur und physikalische Zustände des Universum preis. Die unterschiedlichen Beobachtungstechniken und der Weg von Rohdaten zur Interpretation soll angesprochen werden. Schließlich wird noch die Frage beleuchtet, welchen Beitrag ein Teleskop dieser Größenordnung noch zur aktuellen Forschung liefern kann.

Wolfgang Herrmann,
Astropeiler Stockert e.V.

     
Mittwoch,
10.04.19, 20:00 Uhr

Kurs Astronomie für Einsteiger, Teil 4:
Galaxien und das Universum

Die Sterne sind nicht gleichmäßig im Universum verteilt. Die meisten von ihnen gehören zu Galaxien. So ist unsere Sonne Mitglied einer aus etwa 200 Milliarden Sternen bestehenden Galaxie, der Milchstraße. Die Galaxien gruppieren sich zu Galaxienhaufen. Die Beobachtung dieser Großstrukturen des Weltalls mit modernen Großteleskopen, aber auch die Erkenntnisse aus der Raumfahrt erlauben es, Rückschlüsse auf den Aufbau und die Entwicklung des Universums zu ziehen. Der Referent zeigt den aktuell gesicherten Wissensstand auf.

Dr. Michael Werger und Helmut Metz,
WHS Essen
     
Freitag,
12.04.19, 20:00 Uhr

Norwegen im Winter: Reise zu den Polarlichtern

Im Februar 2018 unternahm der Referent eine Reise nach Norwegen auf die 350 Kilometer nördlich des Polarkreises liegende Insel Senja. Aufgrund der geo graphischen Lage von 69 Grad nördlicher Breite ist dort während der Wintermonate die beeindruckende Erscheinung des Polar- oder Nordlichts zu sehen. Bei Temperaturen von bis zu – 20 Grad Celsius hatten wir die Gelegenheit die Polarlichter, die wissenschaftlich auch Aurora borealis genannt werden, zu beobachten und zu fotografieren. Der Vortrag ist ein Bericht über die Reise zu den Polarlichtern im „hohen Norden“. Mittels Timelapse Fotografie (Zeitraffer) wird auch die Dynamik der Polarlichter gezeigt.

Michael Hoppe,
Remscheid

     
Mittwoch,
08.05.19, 20:00 Uhr

Die Suche nach Asteroiden an der Walter-Hohmann-Sternwarte

Der Asteroidengürtel, eine Ansammlung von Kleinkörpern unterschiedlicher Masse und Durchmesser, die zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter um die Sonne kreisen, bleibt immer noch eines der größten Mysterien unseres
Sonnensystems. Und das, obwohl die Astronomen schon mehrere Jahrhunderte lang Hypothesen über die Entstehung des Asteroidengürtels aufstellen und diskutieren. Seit 2018 läuft an der Walter-Hohmann-Sternwarte ein neues Suchprogramm nach Asteroiden. Hierzu analysieren wir die Ergebnisse der digitalen Verarbeitung von fotografischen Platten des FON Projekts.

Dr. Helena Relke,
WHS Essen

     
Mittwoch,
15.05.19, 20:00 Uhr

Was wir über das Innere der Sonne wissen

Niemals wird eines Menschen Auge in das Innere der Sonne schauen können. Unsere Erkenntnisse aus der Physik helfen uns aber, eine Vorstellung von den Verhältnissen unter der Sonnenoberfläche zu bekommen. Der Referent geht zunächst von einfachen Schalenmodellen aus, um dann zu Strukturen überzugehen, bei denen die Kernfusion im Sonneninneren und die verschiedenen Arten des Wärmetransports nach außen in Abhängigkeit von der Dichte zur Sprache kommen. Das dabei entstehende Modell wird dann so abgestimmt, dass die messbaren Eigenschaften der Sonnenoberfläche mit den Vorhersagen des Modells in etwa übereinstimmen. Zum Abschluss wird der Lebenslauf der Sonne und anderer Sterne beschrieben.

Karl-Heinz Klapdohr,
WHS Essen

     
Freitag,
14.06.19, 20:00 Uhr

Apollo 11 – Ein großer Sprung für die Menschheit

Seit Jahrtausenden blickt der Mensch in den nächtlichen Himmel und widmet dem Mond seine besondere Aufmerksamkeit. Der Traum, diese fremde Welt eines Tages zu betreten, ging am 20. Juli 1969 in Erfüllung: Neil Armstrong setzte als erster Mensch seinen Fuß in den feinen Mondstaub. Der Vortrag beschreibt die technischen Hürden, die es zu meistern galt, versetzt die Zuhörer zurück in die damalige weltpolitische Lage, die Auslöser und Motor des „Wettlaufs um den Mond“ war und gibt einen Überblick über anstehende und zukünftige Mondmissionen. Im Anschluss daran besteht Gelegenheit, das Landegebiet von Apollo 11 mit dem Teleskop aufzusuchen - gutes Wetter vorausgesetzt.

Peter Gärtner,
WHS Essen

     
Freitag,
28.06.19, 20:00 Uhr

„Zerstörer der Welten“ - Eine Geschichte der Kernspaltung

Berlin im Dezember 1938: Otto Hahn und Fritz Strassmann gelingt die wissenschaftliche Entdeckung des Jahrhunderts. Zu ihrer großen Überraschung stellen Sie fest, dass der Atomkern des Urans zum „Zerplatzen“ gebracht werden kann. Die Vorgeschichte dieser wissenschaftlichen Sensation gleicht einem Krimi mit schillernden Charakteren, falschen Spuren und verwickeltem Plot.
Die Folgen der Erkenntnis, dass Atomkerne unter der Abgabe großer Mengen Energie gespalten werden können, haben den Lauf der Weltgeschichte verändert. Daduch wurde der Bau einer bis dahin unvorstellbar zerstörerischen Waffe ermöglicht.Während das eher halbherzige deutsche Uranprojekt mit der Internierung der deutschen Kernphysik-Elite im englischen Farm Hall endete, führte das im großindustriellen Maßstab durchgeführte „Manhattan-Project“ zum Inferno von Hiroshima und Nagasaki.
Obwohl die dargestellten Ereignisse mehr als 70 Jahre zurückliegen, ist und bleibt das Thema angesichts fortdauernder geopolitischer Krisen (Iran, Nordkorea, ...) leider erschreckend aktuell.

Dr. Carsten Busch,
Uni Hamburg