Vortragsprogramm der
Walter-Hohmann-Sternwarte
Frühling 2013
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt!

Die grün gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Entgeld entrichten.

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr (bzw. nach Einbruch der Dunkelheit während der Sommermonate) sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 
Von Mitte Mai bis Mitte August jeden Sonntag von 14:00 -16:00 bei wolkenlosen bzw. leicht bewölktem Himmel: Sonnenbeobachtung

 
Mittwoch,
06.03.13, 20:00 Uhr

Der Sternhimmel über dem Ruhrgebiet

Astronomische Ereignisse im Frühjahr/Sommer 2013
Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Glanzpunkte des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an.
Dipl. Ing. Helmut
Metz, Essen
     
Freitag,
08.03.13, 17:00 Uhr

Per Anhalter durch die Galaxis

Programm für Kinder, Jugendliche und Eltern

Die Walter-Hohmann-Sternwarte nimmt die Zuhörer mit auf eine spannende Reise: ausgehend von unserer kosmischen Heimat, dem Sonnensystem mit seinen 8 Planeten, fliegen wir zu fernen Galaxien, Sternen und Schwarzen Löchern. Was ist Schwerkraft? Warum fällt uns der Mond nicht auf den Kopf? Auf viele neugierige Kinder von 8-12 Jahren freuen sich die Mitarbeiter der WHS.

Achtung: Um zu vermeiden, dass die Zuhörerzahl unsere Platzkapazitären überstegt, bitten wir Sie hier um eine kurze Benachrichtigung.

Martina Mouson,
WHS Essen
     
Mittwoch,
13.03.13, 20:00 Uhr

Was wissen wir über die Oberfläche der Sonne und der anderen Sterne?

Ausgehend von einfachen physikalischen Modellen werden Erklärungen für die Eigenschaften und die Erscheinungen der Sonnenoberfläche gefunden. Darauf aufbauend zeigt der Vortragende auf welchem Wege wir zu dem Wissen über die Oberflächen anderer Sterne kommen. Ein wichtiger Punkt dabei ist der Abgleich der Modelle mit den Ergebnissen der Lichtanalyse.

Karl-Heinz
Klapdohr,
WHS Essen

     

Freitag,
15.03.13, 20:00 Uhr

Stonehenge, Sonnen- und Totenkult in der Bronzezeit.

Stonehenge (Südengland) ist die bekannteste vorgeschichtliche Kultstätte Europas mit astronomischer Ausrichtung. Ihre Geschichte beginnt in der Bronzezeit (3. Jt.v.Chr.). Die Anlage besteht im Wesentlichen aus zwei kreisförmigen Reihen riesiger Steinblöcke (bis ca. 5 m Höhe) um einen Kultplatz. Bestimmte Steine richten sich nach der Sonnenwende und Tagundnachtgleiche aus. Innerhalb und in unmittelbarer Nähe des Monuments wurden Gräber gefunden. Nach umfangreichen wissenschaftlichen Untersuchungen und Restaurierungen wurde das Monument 1986 zum Weltkulturerbe erklärt. Im Vortrag geht es darum aufzuzeigen, welche Bedeutung Stonehenge ursprünglich hatte und wie sich diese im Laufe der Jahrhunderte veränderte.

Dr. Andrea Mersch,
Essen
     
Mittwoch,
17.04.13, 20:00 Uhr

Zeiträtsel - Rätsel der Zeit

Die Zeit als vierte Dimension ist uns auch heute noch rätselhaft, denn anders als die drei Richtungen des Raumes erleben wir Zeit subjektiv "irgendwie anders". Beispielsweise gibt es in der Zeit offenbar kein zurück, sondern nur eine Richtung. Und die Frage der Gleichzeitigkeit ist spätestens seit Albert Einstein nicht mehr eindeutig zu beantworten. Dennoch müssen gerade Astronomen und Physiker damit leben und haben daher gelernt, die Zeit zu verstehen.
Der Vortrag nimmt die Zeit von der physikalischen Seite unter die Lupe und kommt dabei auch auf philosophische Aspekte zu sprechen. Die Zusammenhänge sind erstaunlich.

Dr. Frank
Lungenstraß, Hilden

     

Freitag,
26.04.13, 20:00 Uhr

Die Sternwarte GisAO, das Projekt FON und der vergessene Schatz

Seit der Gründung des Instituts für Astrophysik der Akademie der Wissenschaften in Duschanbe, Tadschikistan sind 75 Jahre vergangen. Es waren gute Zeiten, als die Sternwarte GisAO gebaut und mit den verschiedensten neuen Teleskopen und hochwertigen Instrumenten ausgerüstet wurde. Dies ermöglichte den wissenschaftlichen Mitarbeitern an verschiedenen internationalen Projekten teilzunehmen. So zum Beispiel die Überwachung der Asteroiden und die fotografische Beobachtung für das Projekt FON (Fotografische Durchmusterung der nördlichen Himmelssphäre).
Nach der Auflösung der Sowjetunion im Jahr 1991, versank Tadschikistan im Bürgerkrieg, welcher erst im Jahr 2006 endete. Die instabile politische Situation, fehlende Finanzierung und die erzwungene Abreise von fast 75 % Mitarbeitern stürzte das Institut in eine schwere Krise. Während dieser Zeit wurde die Sternwarte GisAO mehrmals ausgeraubt und die kostbaren Instrumente beschädigt oder völlig zerstört. Heute bemüht sich das Institut, wieder seinen Platz in der wissenschaftlichen Welt einzunehmen.

Dr. Helena Relke,
WHS Essen
     

Freitag,
03.05.13, 20:00 Uhr

Sternexplosionen in der Milchstraße - Warten auf die nächste Supernova

Seit 1604 ist kein Stern der Milchstraße mehr als Supernova explodiert. Wie wurden die galaktischen Supernovae des letzten Jahrtausends erlebt? Was erwartet uns, wenn die nächste - längst überfällige - Supernova am Himmel erscheint? - Die Supernova des Jahres 1987 in der Großen Magellanschen Wolke in der Nachbarschaft zu unserer Milchstraße ermöglicht Antworten auf diese Frage, wirft aber auch Rätsel auf. Welcher Stern ist als nächster an der Reihe und geht vielleicht sogar eine Gefahr für die Erde von einer nahen Supernova aus?

Dr. Burkard
Steinrücken, Westf.
Volkssternwarte
und Planetarium
Recklinghausen
     
Freitag,
10.05.13, 20:00 Uhr

Pleiten, Pech und Pannen auf dem Weg zum Mond

Als am 20. Juli 1969 erstmals Menschen einen fremden Himmelskörper betraten, veränderte sich unsere Sicht auf die Welt. Mehr als Vierzig Jahre später erscheint uns diese Leistung leider nur noch als Lückenfüller im abendlichen Fernsehprogramm. Was uns heute gewöhnlich erscheint, war und ist eine technische und menschliche Herausforderung. Der Vortrag zeigt durch Pleiten, Pech und Pannen die menschliche Seite des Apollo Programms und wurde mit Hilfe "echter" Apollo Astronauten erstellt. Freuen Sie sich auf lustige und interessante Fakten über das wahrscheinlich größte Abenteuer der Menschheit. Im Anschluss des Vortrages laden wir Sie gerne ein, Ihre eignen Fragen rund um die Mondlandung zu stellen.

Torsten Mörke,
WHS Essen
     
Freitag,
17.05.13, 20:00 Uhr

An der Grenze zum Weltraum - Leuchtende Nachtwolken über Mitteleuropa

Von Mitte Mai bis Juli erstreckt sich im Ruhrgebiet die "Zeit der hellen Nächte". Die Abenddämmerung geht nahtlos in die Morgendämmerung über, weil die Sonne nicht mehr tief genug unter den Horizont sinkt, um es dunkle Nacht werden zu lassen. In manchen dieser hellen Nächte werden über dem nördlichen Horizont geheimnisvoll bläulich-weiß bis silbern schimmernde fragil erscheinende Schleier sichtbar. Es sind Leuchtende Nachtwolken (NLC, engl. Noctilucent Clouds). In diesem Vortrag erfahren Sie, wie solche Wolken nach heutiger Kenntnis entstehen, wo und wie sie beobachtet werden können.

Stefan Krause,
Bonn

     

Mittwoch,
22.05.13, 20:00 Uhr

Sternbilder und ihre mythologischen Bedeutungen im klassischen Altertum

Was haben sich die alten Griechen beim Anblick des Sternenhimmels gedacht.
Welche Geschichten verbanden sie mit den Sternbildern, die wir auch heute noch in sternenklaren Nächten bewundern können?
Als Zeus noch die Geschicke der Menschheit bestimmte und Götter auf Erden wandelten und Helden Meeres - und andere -Ungeheuer bezwangen, Jäger dem goldenen Vlies nachjagten , Krieger manche Schlachten schlugen, geflügelte Pferde, Nymphen und Sirenen die Erde bevölkerten, da entstanden die Geschichten an den Lagerfeuern der griechischen Antike.
Tauchen Sie ein in eine Zeit, da das Wünschen noch geholfen hat.

Annegret Bruns,
WHS Essen
     
Freitag,
07.06.13, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger I- Orientierung am Sternenhimmel

Schon immer haben der Nachthimmel und das Funkeln der Sterne die Menschen fasziniert. Dieser diente, unter anderem der Schifffahrt, zur Orientierung. Doch im Zeitalter der digitalen Welt des GPS, wissen nur noch Wenige sich am nächtlichen Firmament zu orientieren. In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden alles, was sie für eine erfolgreiche Himmelsbeobachtung brauchen. Sie erkennen einzelne Sternbilder und wie man Sternkarten benutzt und entsprechende Software zur Hilfe nehmen kann. Soweit die Wetterlage es an diesem Abend zulässt soll die Theorie in die Praxis umgesetzt werden.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Freitag,
14.06.13, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger II - Unser Sonnensystem sowie weitere Himmelserscheinungen

Ein Streifzug durch unsere kosmische Heimat wird unternommen. Die Teilnehmer lernen, wie sich Planeten von Fixsternen unterscheiden lassen, und wie man bestimmte Sterne und Planeten selbst finden und beobachten kann.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Freitag,
21.06.13, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger III - Teleskope und Kameras

Nachdem die Teilnehmer die himmlischen Schätze näher kennen lernten, liegt der Schwerpunkt des Abends auf der zweckmäßigen Ausrüstung des Amateurs. Insbesondere werden Entscheidungshilfen zum Kauf von Teleskopen und Kameras gegeben.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Freitag,
28.06.13, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger IV - Planung und Auswertung von Beobachtungen

Erfolgreiche Beobachtungen und schöne Astrofotos sind oft das Ergebnis einer intensiven Vorbereitung. Die Zuhörer lernen, was man im Vorfeld einer Beobachtungsnacht tun kann, um Frustrationen vorzubeugen. Außerdem wird gezeigt, wie man seine Beobachtungen und Fotos aufbereiten kann.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen