Vortragsprogramm der Walter-Hohmann-Sternwarte
Frühling 2012
 

Die Vorträge finden, soweit nicht besonders gekennzeichnet, in den Räumen der Walter-Hohmann-Sternwarte statt!

Die grün gekennzeichneten Vorträge sind ein zusammenhängendes Seminar. Hörer müssen sich an der Volkshochschule Essen einschreiben und dort ein Entgeld entrichten.

Bei klarem Wetter: Mittwochs ab 20:00 Uhr (bzw. nach Einbruch der Dunkelheit während der Sommermonate) sowie nach den Vorträgen: Himmelsbeobachtung 
Jeden Sonntag von 14:00 -16:00 bei wolkenlosen bzw. leicht bewölktem Himmel: Sonnenbeobachtung

 
Freitag,
02.03.12, 20:00 Uhr

Der Sternhimmel über dem Ruhrgebiet

Astronomische Ereignisse im Frühjahr/Sommer 2012
Nach einem kurzen Rückblick über astronomische Glanzpunkte des vergangenen Halbjahres fasst der Vortragende die Ereignisse am Sternenhimmel zusammen, welche uns in den kommenden Monaten bevorstehen. Außerdem wird gezeigt, welche Gestirne günstig zu sehen sind. Wann ist eine Sonnen- oder Mondfinsternis in Essen zu sehen? Welche Sternbilder sind sichtbar? Wo sind die Planeten am Himmel zu finden? Der Vortrag gibt Antworten und regt zu eigenen Beobachtungen an.
Dipl. Ing. Helmut
Metz, Essen
     
Freitag,
09.03.12, 20:00 Uhr

Bis an die Sterne weit: Von Nanowelten, Sonnenfeuern, Schwarzen Löchern und dem Ende der Zeiten

Der Vortrag schlägt einen weiten Bogen von der Welt im Kleinsten, der Nanowelt, bis an die Grenzen des unermesslichen Universums. Würde ein Raumfahrer mit 99% Lichtgeschwindigkeit zur uns nächsten Galaxie, dem Andromedanebel, fliegen und wieder zurück, wäre er um 25 Jahre gealtert. Auf der Erde hingegen wären indessen 1000 Jahre vergangen. Von diesen Galaxien gibt es Milliarden, deren jede wieder aus Milliarden von Sternen besteht. Vor 13,7 Milliarden Jahren war das alles komprimiert auf kleinstem Raum, viel kleiner als ein Atom. In einer gewaltigen Explosion ist daraus das Weltall entstanden. Ist dies die erste und einzige Welt? Oder gab es davor schon eine oder sogar mehrere solcher Explosionen? Und frühere Universen? Am Ende des Vortrags werden wir es wissen.

Prof. Dr. Helmut
Bönnemann,
Essen
     
Mittwoch,
14.03.12, 20:00 Uhr

Mit Walter Baade durch das Weltall - Ein Westfale verdoppelt die Größe des Universums

Im Vortrag werden die Arbeiten von Walter Baade in den Blickpunkt gerückt. Das Sonnensystem wird kurz gestreift. Die Objekte der Milchstraße werden näher betrachtet, die Größen und Entfernungen werden in vorstellbaren Beispielen erahnt, um danach die Objekte des intergalaktischen Raumes hervorzuheben. Zum Schluss stellt sich die Frage nach der Endlichkeit oder Unendlichkeit des Universums

Ansgar Korte,
WHS Essen
     

Freitag,
16.03.12, 17:00 Uhr

Quer durchs Weltall mit der WHS

Programm für Kinder, Jugendliche und Eltern

Die Walter-Hohmann-Sternwarte lädt Familien mit Kindern ab 8 Jahren zu einer erlebnisreichen Reise ein, welche von der Erde über mehrere Zwischenstationen bis zu den fernsten Galaxien und Quasaren führt.

Achtung: Um zu vermeiden, dass die Zuhörerzahl unsere Platzkapazitären überstegt, bitten wir Sie hier um eine kurze Benachrichtigung.

Martina Mouson,
WHS Essen
     
Freitag,
16.03.12, 20:00 Uhr

Astrofotografie für Genießer - Der Südhimmel mit dem Takahashi FSQ 106 ED

Der Referent erzählt in diesem reich bebilderten Vortrag von seinem Streifzug durch den Sternenhimmel des Südens und stellt viele interessante Nebel, Sternhaufen und Galaxien vor.
Nicht zu kurz kommen dabei auch die Erläuterungen der Technik. Der Takahashi FSQ 106 ED ist ein sehr hochwertiger vierlinsiger fotografischer Refraktor. Unter dem faszinierenden Südhimmel Namibias, machte der Refraktor mit dem schnellen Öffnungsverhältnis von f/5 kurze Belichtungszeiten möglich. In Kombination mit der Atik 11000 M, einer CCD Kamera mit einem dem Kleinbildformat entsprechenden Chip, konnte große Felder in hoher Auflösung am Himmel erfasst werden.

Michael Hoppe,
Remscheid

     

Mittwoch,
28.03.12, 20:00 Uhr

Der bewegte Sternenhimmel durch das Fischauge

Die Videoastronomie erlaubt auch die Dokumentation langsamer Veränderungen des Sternenhimmel im Laufe einer Nacht. Der Referent stellt stimmungsvolle Animationen vor, welche er mit Hilfe kurzbrennweitiger Objektive aufgenommen hat. Die Weitwinkelaufnahmen erschließen dem Zuschauer den nächtlichen Lauf der Gestirne und erlauben es, die Nacht aus einer interessanten Perspektive zu erleben.

Georg Dittié ,
Bonn
     

Freitag,
13.04.12, 17:00 Uhr

Am Anfang war der Urknall

Programm für Kinder, Jugendliche und Eltern

Vom stürmischen Beginn bis in die ferne Zukunft führt eine Zeitreise, zu welcher die WHS Familien mit Kindern ab 10 Jahren mitnimmt.

Achtung: Um zu vermeiden, dass die Zuhörerzahl unsere Platzkapazitären überstegt, bitten wir Sie hier um eine kurze Benachrichtigung.

Martina Mouson,
WHS Essen
     
Freitag,
20.04.12, 20:00 Uhr

Blick ins kalte Universum: Das Riesenteleskop ALMA

Etwa 20 Antennen, jede mit 12 Metern Durchmesser, stehen schon auf dem abgelegenen Chajnantor Plateau, 5100 Meter hoch in den chilenischen Anden. Bis 2013 sollen es 66 werden. Die Antennen, von Europa, Nordamerika und Japan gemeinsam in einer weltumspannenden Kooperation gebaut und betrieben, bilden gemeinsam das größte Teleskop der Welt, das „Atacama Large Millimeter / Submillimeter Array“, kurz ALMA genannt.

Die Referentin Stefanie Mühle ist am regionalen Zentrum für ALMA in Bonn direkt am Aufbau und den ersten Beobachtungen mit dem neuen Riesenteleskop beteiligt, die Ende September 2011 mit den ersten 19 Antennen begannen. Sie berichtet von einem Hochtechnologie-Projekt, das an einem der unzugänglichsten Orte der Erde durchgeführt wird. Aber sie nimmt die Zuhörer

auch mit ins kalte Universum, dorthin, wo die Temperatur nur wenige Grad über dem absoluten Nullpunkt bei -273 °C liegt. Tief im Inneren dunkler Staub- und Gaswolken entstehen dort neue Sterne. Für ALMA werden solche Wolken durchsichtig, und Bilder der frühen Phasen der Sternentstehung von nie zuvor gekannter Qualität entstehen.

Dr. Stefanie Mühle,
Argelander-Institut
für Astronomie,
Universität Bonn
     
Mittwoch,
02.05.12, 20:00 Uhr

Einführung in die Kleinplanetenbeobachtung: Astrometrie

Die Vortragsreihe richtet sich vor allem an die Amateurastronomen, die mehr als nur das "1000-ste Bild des Orionnebels" machen wollen. Sie zeigt, dass man auch heute noch mit relativ kleinen Teleskopen in der Lage ist, einen aktiven Beitrag zur wissenschaftlichen Forschung zu erbringen. Neben der Frage warum man sich mit der Beobachtung von Kleinplaneten überhaupt beschäftigt, wird ausführlich auf die an der Sternwarte des Referenten verwendeten Beobachtungs- und Auswertetechniken eingegangen. Eine Betrachtung der erzielbaren Genauigkeiten und Ergebnisse rundet jeden Vortragsteil ab.

Axel Martin,
Turtle Star
Observatory
Mülheim/Ruhr

     

Freitag,
11.05.12, 20:00 Uhr

Einführung in die Kleinplanetenbeobachtung: Fotometrie und Sternbedeckungen

(Siehe Inhaltsangabe zum Termin am 02.05.2012 oben).

Axel Martin,
Turtle Star
Observatory
Mülheim/Ruhr
     
Freitag,
18.05.12, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger I- Orientierung am Sternenhimmel

Schon immer haben der Nachthimmel und das Funkeln der Sterne die Menschen fasziniert. Dieser diente, unter anderem der Schifffahrt, zur Orientierung. Doch im Zeitalter der digitalen Welt des GPS, wissen nur noch Wenige sich am nächtlichen Firmament zu orientieren. In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden alles, was sie für eine erfolgreiche Himmelsbeobachtung brauchen. Sie erkennen einzelne Sternbilder und wie man Sternkarten benutzt und entsprechende Software zur Hilfe nehmen kann. Soweit die Wetterlage es an diesem Abend zulässt soll die Theorie in die Praxis umgesetzt werden.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Freitag,
25.05.12, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger II - Unser Sonnensystem sowie weitere Himmelserscheinungen

Ein Streifzug durch unsere kosmische Heimat wird unternommen. Die Teilnehmer lernen, wie sich Planeten von Fixsternen unterscheiden lassen, und wie man bestimmte Sterne und Planeten selbst finden und beobachten kann.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Mittwoch,
30.05.12, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger III - Teleskope und Kameras

Nachdem die Teilnehmer die himmlischen Schätze näher kennen lernten, liegt der Schwerpunkt des Abends auf der zweckmäßigen Ausrüstung des Amateurs. Insbesondere werden Entscheidungshilfen zum Kauf von Teleskopen und Kameras gegeben.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Freitag,
01.06.12, 20:00 Uhr

Achtung!! Ort: VHS-Essen, Burgplatz 1, Kleiner Saal (E11)

Sternstunden - Landschaften im Rhythmus des Kosmos

Das Sternenmeer der Milchstraße, der Tanz der Polarlichter, das Wechselspiel von Tag und Nacht: Diese und viele weitere Motive hat der Referent, ein begeisterter Fotograf, in bis zu 24-stündigen Zeitrafferaufnahmen festgehalten. Dazu ist er in die entlegensten Regionen Europas, nach Namibia und sogar bis in die chilenischen Anden gereist. Nur an dunklen Orten fernab vom Licht der Städte findet er die richtigen Bedingungen für seine Aufnahmen.

Bernd Pröschold,
Köln

     

Freitag,
08.06.12, 20:00 Uhr

Astronomie für Anfänger IV - Planung und Auswertung von Beobachtungen

Erfolgreiche Beobachtungen und schöne Astrofotos sind oft das Ergebnis einer intensiven Vorbereitung. Die Zuhörer lernen, was man im Vorfeld einer Beobachtungsnacht tun kann, um Frustrationen vorzubeugen. Außerdem wird gezeigt, wie man seine Beobachtungen und Fotos aufbereiten kann.

Miroslaw Fröhlich
und Helmut Metz,
WHS Essen

     

Mittwoch,
13.06.12, 20:00 Uhr

Was passiert im Inneren der Sterne und wie kann man das Wissen darüber prüfen?

Unser Wissen über den inneren Aufbau und der Größe von Sternen ist erstaunlich vollständig, wenn man bedenkt, dass es unmöglich ist, sich diesen Gestirnen zu nähern oder gar in ihr Inneres vorzustoßen. Dennoch lässt sich mit unserem physikalischen Schulwissen verblüffend einfach nachvollziehen, wie die Astronomen in den vergangenen Jahrhunderten die Antwort auf uralte Fragen finden konnten. So zeigt der Referent ausgehend von Newtons Apfel (Gravitationsgesetz), wie man die Masse der Sonne bestimmt, ohne sie auf die Waage legen zu müssen. Von den Alltagserfahrungen mit der Fahrradluftpumpe erklärt er den Zusammenhang zwischen Volumen, Temperatur und Druck bei Gasen und gelangt schließlich zu den Kernfusionsreaktionen im Innern der Sterne und einem allgemeinverständlichen und doch schon brauchbaren Sternmodell.

Karl-Heinz Klapdohr,
WHS Essen

     

Freitag,
15.06.12, 20:00 Uhr

Der Mann im Mond - Eine Kultur und Entdeckungsgeschichte des Erdtrabanten

Schon von jeher hat der Mond die Phantasie des Menschen beflügelt und Eingang in Dichtung, Sprache und Musik gefunden. Überlieferungen zeigen aber auch, daß Menschen bereits früh darauf drängten, die physische Natur des Mondes als Himmelskörper zu ergründen. Beides soll in dem Vortrag zur Sprache kommen. Die mythische Gestalt des Mondes im kulturellen-religiösen Kontext von Kulturen und zum anderen die Herausbildung des astronomisch-wissenschaftlichen Verständnisses von unserem Erdtrabanten.

Jochen Schmitting,
WHS Essen

     

Freitag,
06.07.12, 20:00 Uhr

Der Antikythera-Mechanismus - Ein 2000 Jahre alter Computer

Im Jahr 1900 fanden Taucher vor der griechischen Insel Antikythera ein antikes Schiffswrack und darin auch die Reste eines komplizierten Zahnradmechanismus. Die Existenz einer solchen Maschine, mit der die Stellungen von Sonne und Mond am Himmel, Kalender- und Finsterniszyklen mechanisch berechnet wurden, hatten Historiker lange nicht für möglich gehalten. Nach der Entschlüsselung der Reste des Mechanismus in den letzten Jahren weiß man jedoch: Die antike griechische Kultur brachte nicht nur bedeutsame Philosophen, Mathematiker und Astronomen hervor, sondern besaß auch eine für ihre Zeit unglaublich weitentwickelte Technik.

Dr. Burkard
Steinrücken, Westf.
Volkssternwarte
und Planetarium
Recklinghausen