Bauanleitung für eine Flat-Kiste
von Thomas Payer

Ziel ist es, eine über die Oberfläche möglichst konstante Flächenhelligkeit zu erreichen. Dies geschieht durch eine von hinten angestrahlte Milchglasscheibe (Plexiglas vom Leuchtreklamehersteller). Als Beleuchtung der Scheibe dienen in unserem Falle für ein 12,5''-Newton 25 auf dem Boden der Kiste angebrachte Leuchtdioden (LEDs). Zur Lichtbündelung sind solche LEDs oft so geformt, daß ein relativ schmaler Lichtkegel austritt. Dieses verhindert in unserem Falle, daß alle LEDs zur Beleuchtung eines Punktes der Oberfläche beitragen. Also muß man von den LEDs die konvexe Spitze absägen. Zusätzlich muß die Kiste von innen noch matt weiß gestrichen werden, um zu verhindern, daß am Rand durch Reflexionsverluste die Helligkeit abnimmt.

Die LEDs werden nun auf den Boden der Kiste geklebt, so daß der Abstand der LEDs möglichst gleich ist (Skizze!). Dann werden je 5 der LEDs in Reihe mit einem 80 Ohm - Widerstand geschaltet, so daß die gesamte Apparatur mit 12V betrieben werden kann. Ich habe aus Preisgründen grüne LEDs verwendet, aber in der schwarz weiß-CCDgrafie ist die Farbe der LEDs völlig egal, wichtig ist nur, möglichst helle LEDs zu verwenden.  Wenn alle LEDs funktionieren, kann als Deckel die Milchglasscheibe auf die Kiste aufgesetzt werden.

Die auf diese Weise gewonnenen Flat haben sich als besser als gegen den Himmel "geschossene" Flats erwiesen

 

Prinzipskizze

 

Das Fernrohr wird auf die Box in der Ecke geschwenkt.

 

Die geöffnete Box mit den LEDs.

 

Die geöffnete Box im Dunkeln..