Die Walter-Hohmann-Sternwarte in Essen
 
Im Essener Stadtteil Schuir befindet sich, eingebettet in Felder und Waldstücke, die Walter-Hohmann-Sternwarte. In der Nähe der Niederlassung des Deutschen Wetterdienstes (Wetteramt) entstand hier an der Wallneyer Straße in den lezten Jahrzehnten eine Volkssternwarte, die trotz ihrer Nähe zur Großstadt durch ihre relativ lichtgeschützte Lage noch die Möglichkeit bietet, den Sternhimmel zu beobachten. Zu diesem Zweck stehen mehrere Teleskope zur Verfügung, an denen während der offiziellen Öffnungszeiten unter fachkundiger Anleitung Entdeckungstouren am Sternenhimmel gestartet werden können. Wir bitten die Besucher dieser Abende, immer warme Bekleidung (auch in Sommernächten!) mitzubringen.

 

Neben der Beobachtung von Mond und Planeten ermöglichen Ihnen unsere Fernrohre den Blick in die Tiefen des Universums.  Sternhaufen und Gasnebel, die zu unserer Galaxis, der Milchstraße gehören, sind ebenso sichtbar wie ferne Galaxien, deren Licht Millionen Jahre unterwegs ist, ehe wir es sehen können.  Selbstverständlich enthalten wir Ihnen auch die Kometen nicht vor, die von Zeit zu Zeit von der Erde aus sichtbar sind.

Unser Hauptinstrument, ein 56cm-Spiegelteleskop, befindet sich unter der Kuppel auf dem Außengelände. Weiterhin sind ein 32cm-Newton-Spiegelteleskop, ein 25cm-Schiefspiegler und ein 15cm-Linsenfernrohr in den drei Beobachtungsstationen mit Schiebedächern untergebracht. Das 32cm-Newton-Teleskop wird von den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft fast ausschließlich für fotografische Zwecke genutzt.


Der Vortragsraum mit 45 Plätzen und moderner Projektionstechnik ist in der ehemaligen  Schule von Schuir untergebracht. Außerdem stehen dort den Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft für eigene Arbeiten mechanische, elektrotechnische und optische Werkstätten zur Verfügung. Im Obergeschoß befindet sich neben Büroräumen die astronomische Bibliothek der Sternwarte, die ebenfalls von den Mitgliedern benutzt werden kann.