Hinweise zur Himmelsvorschau
 
Zeitangaben

Alle Zeitangaben ohne besondere Zusatzhinweise sind gültig für Essen und je nach aktuell gültiger Zeit in MEZ (mitteleuropäische Zeit) oder MESZ (mitteleuropäische Sommerzeit).

Die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit erfolgt gegenwärtig am frühen Morgen des letzten Sonntags im März. An diesem Tag wird die Uhr um 2:00 Uhr auf 3:00 Uhr vorgestellt. Die Rückstellung von Sommer- auf Winterzeit erfolgt am frühen Morgen des letzten Sonntags im Oktober. Dann wird die Uhr um 3:00 Uhr wieder eine Stunde zurückgestellt.


Farblegende und Gültigkeit der Planeten-Sichtbarkeitsdiagramme

Die Sichtbarkeitsdiagramme stellen die Sichtbarkeit eines Planeten für jeden Tag des Monats in Balkenform grafisch dar.Sie sind gültig für Essen bzw. das umliegende Ruhrgebiet. Für Orte auf gleichem Breitengrad verschieben sich die Zeiten pro Längengrad nach Westen um 4 Minuten nach hinten bzw. pro Breitengrad nach Osten um 4 Minuten nach vorne. Bei Abweichungen vom Breitengrad ergeben sich ebenfalls Zeitdifferenzen, die innerhalb Deutschlands bis zu 20 Minuten betragen können.Die Zeitangaben sind von November bis einschl. März in mitteleuropäischer Zeit (MEZ) und von April bis einschl. Oktober in mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ).

Linienfarben:
Aufgang, der Planet überschreitet die mathematische Horizontlinie
Untergang, der Planet unterschreitet die mathematische Horizontlinie
Kulmination, der Planet geht im Süden durch den Meridian und erreicht seine Höchststellung. Die inneren Planeten Merkur und Venus gehen nur während der hellen Tagesstunden durch den Meridian.
Hintergrundfarben:
Die Hintergrundfarben stellen die vorherrschende Dämmerungsart dar. Die unten aufgeführten Definitionen der Dämmerungsarten beziehen sich auf die Situation nach Sonnenuntergang. Vor Sonnenaufgang gilt ijeder einzelne Punkt der Beschreibung spiegelverkehrt.
 

Heller Tag, die Sonne steht über dem Horizont. Weil während der hellen Tagesstunden kein Planet sichtbar ist, sind diese bei den Diagrammen, die einen Zeitraum von 0:00 Uhr bis 24:00 abdecken, herausgeschnitten.

 
Bürgerliche Dämmerung, die Sonne befindet sich zwischen 0° und 6° unter dem Horizont. Definition: Endet die bürgerliche Dämmerung, kann man ohne künstliches Licht nicht mehr lesen. Während der bürgerlichen Dämmerung erscheinen die hellsten Sterne, zum Ende hin ist der Himmelswagen sichtbar.
 
Nautische Dämmerung, die Sonne befindet sich zwischen 6° und 12° unter dem Horizont. Definition: Endet die nautische Dämmerung, verschwimmt auf dem Meer der Übergang zwischen Horizont und Himmel. Zum Ende der nautischen Dämmerung sind alle wichtigen Sternbilder sichtbar.
 
Astronomische Dämmerung, die Sonne befindet sich zwischen 12° und 18° unter dem Horizont. Während der astronomischen Dämmerung sind Teile des Himmels bereits vollständig dunkel. Nur in Sonnenrichtung ist noch eine mehr oder minder intensive Aufhellung des Himmels erkennbar
 
Nacht, die Sonne befindet sich mehr als 18° unter dem Horizont. Der Himmel ist vollständig und gleichmäßig dunkel. Selbst in Sonnenrichtung ist keine Aufhellung mehr erkennbar. (1° entspricht ungefähr 2 Vollmonddurchmessern)

Balkenfarben:
Die Sichtbarkeit eines Planeten hängt neben den Auf- und Untergangszeiten von zwei weiteren Faktoren ab. Ein Faktor ist die sog. Extinktion (Trübung), hervorgerufen durch wenig transparente, horizontnahe Dunstschichten, die einen Planeten je nach Helligkeit erst einige Zeit nach seinem Aufgang sichbar werden bzw. bereits einige Zeit vor seinem Untergang verschwinden lassen.

Der zweite Faktor ist die Dämmerung, die einen Planeten morgens am Himmel verschwinden bzw. abends am Himmel erscheinen läßt. Oft treffen Extinktion und Dämmerung zusammen. Die Balkenfarben geben einen Hinweis darauf, wie stark sich der Planet vom jeweiligen Himmelshintergrund abhebt. Dabei gilt: Je heller der Planet, je höher seine Stellung und je dunkler die Dämmerung, desto auffälliger erscheint er.

 
Schwierig sichtbar - der Planet ist unter günstigen Voraussetzungen (klare Luft, freie Horizontsicht) gerade noch mit bloßem Auge sichtbar. Ein Feldstecher hilft hier, um den Planeten sicher zu finden.
 
Gut sichtbar - der Planet ist nicht unbedingt auffällig, kann aber unter mittelprächtigen Bedingungen sicher mit dem bloßem Auge erkannt werden, wenn man gezielt danach sucht.
 
Auffällig - der Planet fällt auf und ist vom Erscheinungsbild her mit den hellsten, sichtbaren Sternen vergleichbar.
 
Unübersehbar - der Planet zählt neben Sonne und Mond zu den hellsten Objekten und übertrifft selbst die hellsten Sterne des Himmels eindeutig. Wird in diesem Zustand nicht selten mit einem Ufo verwechselt.

Beispiel 1: Merkur am Morgenhimmel
Links von der grünen Linie ist Merkur unsichtbar, da noch nicht aufgegangen. Nach seinem Aufgang dauert es je nach Helligkeit des Planeten und Dämmerungszustand bis zu 30 Minuten, ehe er sich weit genug über dem Horizont erhoben hat, um sichtbar zu werden. Nach rechts hin setzt die Dämmerung der Sichtbarkeit ein Ende. Dort, wo der Balken am hellsten ist, kann Merkur am leichtesten gefunden werden. Davor schränken Horizontdunst und danach die aufkommende Dämmerung die Sichtbarkeit des Planeten ein.
Beispiel 2: Venus am Abendhimmel
Venus ist während der hellen Tagstunden am Himmel und taucht unter guten Sichtbedingungen kurz nach Sonnenuntergang in der hellen Dämmerung auf. Aufgrund ihrer großen Helligkeit kann sie im Gegensatz zu Merkur fast bis zu ihrem Untergang (rote Linie) verfolgt werden. Dort, wo der Balken am hellsten ist, hebt sich die Venus am deutlichsten vom Himmel ab. Davor schränkt die Dämmerung ihre Sichtbarkeit ein, danach der dichter werdende Horizontdunst.