Die Planeten im April
 
Merkur

Der sonnennächste Planet Merkur setzt seine seit Mitte März andauernde Abendsichtbarkeit auch noch im ersten Aprildrittel fort und kann bis zum 6. noch gut gesehen werden. Gleich am 1. steht Merkur mit einem Abstand von 18,8° in größter östlicher Elongation zur Sonne. Nach seiner größten Elongation nimmt die Merkurhelligkeit spürbar ab. Gleichzeitig wird der Planet immer langsamer und die Sonne holt auf, was Merkurs Sichtbarkeitsdauer schnell schrumpfen lässt. Am 6. kann Merkur noch rund 55 Minuten gesehen werden, die letzte Sichtchance bietet sich bei klarer Sicht am 10. April. An diesem Tag wird Merkur auch rückläufig und eilt der Sonne entgegen, mit der er am 20. in unterer Konjunktion steht. Der Merkuruntergang erfolgt zwischen dem 1. und 6. um wenige Minuten nach 22 Uhr und verfrüht sich bis zum 10. auf 21:50 Uhr.

Planetenlauf Merkur von April bis Juni durch die Sternbilder Wassermann, Fische, Widder und Stier

Merkur mit Mars abends am 1. April

Sichtbarkeitsdiagramm Merkur



Venus

Die helle Venus hat ja bereits im letzten Monat den fast nahtlosen Übergang vom Abend- zum Morgenhimmel vollzogen und ist jetzt Morgenstern. Allerdings ist sie dort lange nicht so auffällig wie noch vor wenigen Wochen am Abendhimmel. Das liegt daran, dass die Verbindungslinie Venus-Sonne den Horizont zu dieser Jahreszeit morgens in einem sehr flachen Winkel schneidet. So geht die Venus den ganzen Monat über erst auf, wenn die Dämmerung schon eingesetzt hat. Die Sichtbarkeitsdauer der Venus beläuft sich zu Monatsbeginn auf 45 Minuten und vergrößert sich bis zum Monatsende nur wenig bis auf eine Stunde. Das betrifft allerdings nur ihre Sichtbarkeit vor Sonnenaufgang. Ungefähr ab dem 18. ist die Venus wieder hell genug, um bei klarer Sicht auch noch nach Sonnenaufgang am Taghimmel gesehen werden zu können. Der Venusaufgang erfolgt am 1. um 6:04 Uhr und verfrüht sich über 5:21 Uhr am 15. bis auf 4:48 Uhr am letzten Tag des Monats.

Planetenlauf Venus von Januar bis Mitte Juni mit Konjunktionsschleife im März/April

Mond und Venus morgens am 23. April

Sichtbarkeitsdiagramm Venus



Mars

Der rote Planet Mars kann immer noch am Abendhimmel gesehen werden. Allerdings deutet sich jetzt an, dass die Sonne sich anschickt, ihn langsam einzuholen. Hat Mars zu Monatsbeginn noch 34,3° östlichen Vorsprung vor der Sonne, sind es am Monatsende nur noch 25,8°. Ein Trumpf von Mars ist noch, dass er bei seiner Wanderung durch den Widder und ab dem 2. Monatsdrittel durch den Stier die nördlichen Gebiete des Tierkreises erreicht, während die Sonne noch recht weit von vom Punkt der Sommersonnenwende entfernt ist. Der Marsuntergang liegt den ganzen Monat über zwischen 23:20 Uhr und 23:22 Uhr. Da aber die Sonne immer später untergeht. schrumpft die Sichtbarkeitsspanne des roten Planeten von etwas mehr als 2 Stunden zu Monatsbeginn auf rund 75 Minuten am Monatsende. Die Marshelligkeit ist inzwischen auch alles andere als aufregend und nur noch mit den hellsten Himmelswagensternen vergleichbar.

Planetenlauf Mars Januar bis September durch die Sternbilder Jungfrau, Waage, Skorpion und Schlangenträger

Mond, Mars und Aldebaran abends am 28. April

Sichtbarkeitsdiagramm Mars



Jupiter

Jupiter erreicht dagegen seinen Höhepunkt der diesjährigen Sichtbarkeit. Er steht am 8. in Opposition zur Sonne. Das bedeutet: Aufgang mit Sonnenuntergang, Untergang mit Sonnenaufgang, Höchststellung im Süden um Mitternacht (durch Sommerzeit und geografische Länge bei uns um 1:32 Uhr), Sichtbarkeit die ganze Nacht über, und das bei maximaler Helligkeit und minimaler Entfernung zur Erde, die in diesem Jahr mit 666 Millionen km vergleichsweise groß ausfällt, da Jupiter am 17. Februar dieses Jahres seinen sonnenfernsten Bahnpunkt durchlaufen hat. Bei Oppositionen in Sonnennähe kann die Jupiterentfernung um bis zu 75 Millionen km geringer ausfallen.

Planetenlauf Jupiter von Oktober 2016 bis September 2017 durch das Sternbild Jungfrau

Vollmond und Jupiter abends am 10. April

Sichtbarkeitsdiagramm Jupiter



Saturn

Der Ringplanet Saturn wird am 6. im Sternbild Schütze rückläufig und leitet damit auch seine Oppositionsperiode ein. Nur vom Abendhimmel ist Saturn noch so einiges entfernt. Er geht am 1. um 2:42 Uhr auf und verfrüht seinen Aufgang über 1:47 Uhr am 15. bis auf 0:46 Uhr am letzten Tag des Monats. Wenn es morgens hell wird, finden wir Saturn nahe seiner Höchststellung im Süden, die allerdings wegen seiner weit südlichen Stellung im Tierkreis mit rund 16° in unseren Breiten sehr bescheiden ausfällt.

Planetenlauf Saturn im Jahr 2017 durch die Sternbilder Schlangenträger und Schütze

Mond, Saturn und Antares morgens am 16. April

Sichtbarkeitsdiagramm Saturn



Die Fernglasplaneten Uranus und Neptun

Uranus steht am 14. in Konjunktion zur Sonne und kann den ganzen Monat über nicht gesehen werden.
Neptun hat seine Konjunktion seit Anfang März hinter sich, kann aber auch noch nicht gesehen werden.