Die Planeten im März
 
Merkur

Merkur, der vielleicht schon am letzten Tag des Vormonats erstmals gesehen werden konnte, eilt nun der Sonne in östlicher Richtung voraus und bietet ein Gastspiel am Abendhimmel. Eine sehr gute Aufsuchhilfe ist die helle Venus, in deren Nähe er sich aufhält und an der am 5. mit knapp 3 Vollmonddurchmessern nördlichem Abstand vorbeizieht. Nachdem Merkur am 15. mit einem Abstand von 18,3° in größter östlicher Elongation steht, bremst er seine rechtläufige Bewegung ab. Am 18. kommt es erneut zu einer Konjunktion mit der hellen Venus, wobei dieses mal Venus die Schnellere ist. Der nördliche Abstand zur Venus fällt dann allerdings mit knapp 8 Vollmonddurchmessern deutlich größer aus.

Am 1. für rund 15 Minuten sichtbar, vergrößert Merkur seine Sichtbarkeitsdauer bis auf knapp 70 Minuten zwischen dem 12. und dem 17. März. Danach nimmt die Sichtbarkeitsdauer schnell wieder ab, da Merkur langsamer wird und die Sonne schnell aufholt. Am 22. wird Merkur rückläufig und kann vielleicht noch am 23. oder 24. noch einmal für wenige Minuten gesehen werden, danach ist Merkur wieder verschwunden. Die beste Phase dieser Abendsichtbarkeit liegt zwischen dem 6. und 20. März. Der Merkuruntergang erfolgt am 1. um 19:08 Uhr, verspätet sich bis auf 20:29 Uhr am 18. und verfrüht sich bis zum 24. wieder bis auf 20:13 Uhr.

Planetenlauf Merkur von März bis Ende Juni 2016 duch die Sternbilder Wassermann, Fische, Widder und Stier

Merkur und Venus abends am 5. März
Mond mit Merkur und Venus abends am 18. März

Sichtbarkeitsdiagramm Merkur



Venus

Venus, die sich im letzten Monat am Abendhimmel angemeldet hat, baut nun ihre Stellung als Abendstern aus.Bis zum Monatsende vergrößert sie ihren östlichen Winkelabstand zur Sonne bis auf knapp 20°. Dabei steht sie, wie bereits unter "Merkur" erwähnt, 2 mal in Konjunktion mit dem sonnennächsten Planet, wobei bei der ersten Kinjunktion Merkur und bei der zweiten die Venus die schnellere ist. Die Sichtbarkeitsdauer der Venus wächst langsam von rund 35 Minuten zu Monatsbeginn bis auf 1 1/2 Stunden am Monatsende, womit die Venus ab dem letzten Monatsdrittel zu einem auffällien Gestirn am westlichen Abendhimmel wird. Der Venusuntergang verspätet sich deutlich von 19:17 Uhr am 1. über 20:01 Uhr am 15. bis auf 20:53 Uhr (21:53 Uhr Sommerzeit) am letzten Tag des Monats.

Planetenlauf Venus von Januar bis Mitte Juni mit Konjunktionsschleife im März/April

Mond mit Venus und Merkur abends am 19. März

Sichtbarkeitsdiagramm Venus



Mars

Der rote Planet Mars hat sich am Morgenhimmel eingerichtet. Er läuft durch den südlichen Teil des Schlangenträgers und wechselt zu Beginn des 2. Monatsdrittels in den Schützen, wo er sich dem Ringplaneten Saturn nähert. Gut lässt sich an Saturn und den nocht nicht allzu weit entfernten Skorpionhauptstern Antares die weitere Helligkeitszunahme von Mars verfolgen: Zu Monatsbeginn noch leicht lichtschwächer als Antares und deutlich schwächer als Saturn, übertrifft Mars am Monatsende sogar den Ringplanet leicht und wird zu einem auffälligen Gestirn. Wenn es morgens hell wird, kann Mars im Süden gesehen werden. Der Marsaufgang verfrüht sich allmählich deutlicher von 3.18 Uhr am 1. über 3:01 Uhr am 15. bis auf 2:38 Uhr (3:38 Uhr Sommerzeit) am letzten Tag des Monats. Da sich der Sonnenaufgang im Monatsverlauf aber auch um ca. 50 Minuten verfrüht, bleibt die Sichtbarkeitsdauer des roten Planeten von 3 Stunden den ganzen Monat über erhalten.

Planetenlauf Mars Februar bis Mai durch die Sternbilder Fische, Widder und Stier

Mond und Mars morgens am 10. März

Sichtbarkeitsdiagramm Mars



Jupiter

Jupiter im Sternbild Waage macht nun langsam Ernst, was seine kommende Oppositionsstellung angeht. Er wird am 9. rückläufig, wobei aber erst im letzten Monatsdrittel eine nennenswerte Bewegung wahrnehmbar wird. Auch die Jupiterhelligkeit steigt leicht, was aber kaum auffällt, da es an ungefähr gleich hellen Gestirnen Mangelt. Endlich verlagert sich auch Jupiters Aufgangszeiten in die Zeit vor Mitternacht. Geht Jupiter am 1. noch um 0:50 Uhr auf, so verfrüht sich sein Aufgang über 23:51 Uhr am 15. bis auf 22:44 Uhr (23:44 Uhr Sommerzeit) am letzen Tag des Monats.

Planetenlauf Jupiter von Oktober 2016 bis September 2017 durch das Sternbild Jungfrau

Mond und Jupiter morgens am 7. März

Sichtbarkeitsdiagramm Jupiter



Saturn

Der gelbliche Saturn im Sternbild Schütze kann weiterhin am Morgenhimmel gesehen werden und wird dort allmählich zu einem auffälligen Gestirn. Wenn es morgens hell wird, hat Saturn seine Höchststellung im Süden noch nicht ganz erreicht. Der Saturnaufgang verfrüht sich weiter von 4:28 Uhr am 1. über 3:33 Uhr am 15. bis auf 2:36 Uhr (3:36 Uhr Sommerzeit) am letzten Tag des Monats.

Planetenlauf Saturn im Jahr 2017 durch die Sternbilder Schlangenträger und Schütze

Mond und Saturn morgens am 11. März

Sichtbarkeitsdiagramm Saturn



Die Fernglasplaneten Uranus und Neptun

Uranus beendet nun seine Sichtbarkeit am Abendhimmel. Zu Monatsbeginn kann Uranus noch etwas mehr als 2 Stunden gesehen werden. Da die Sonne aber immer später untergeht und Uranus immer früher, schrumpft das Sichtbarkeitsfenster von Uranus schnell bis auf 1 Stunde und 20 Minuten am 10. und knapp 30 Minuten am 20. März. Nach dem 23. steht Uranus dann bei ausreichender Dunkelheit schon so tief im Horizontdunst, dass er nicht mehr gefunden werden kann. Der Uranusuntergang erfolgt am 1. um 22:23 Uhr und verfrüht sich bis auf 21:14 Uhr am 20. März.
Neptun hat das Verschwinden schon vorgemacht. Er steht am 4. in Konjunktion zur Sonne und kann den ganzen Monat über nicht gesehen werden.

Planetenlauf Uranus von Mai 2016 bis Ende April 2017 im Sternbild Fische
Planetenlauf Neptun von Mai 2016 bis Ende April 2017 im Sternbild Wassermann

Uranus abends am 10. März

Sichtbarkeitsdiagramm Uranus