Die Planeten im März
 
Merkur

Der sonnennächste Planet Merkur steht am 7. in oberer Konjunktion zur Sonne. Danach eilt er der Sonne voraus und vergrößert bis zum Monatsende seinen östlichen Abstand zur Sonne bis auf 18,8°. Da die Verbindungslinie Sonne-Merkur den Horizont nach Sonnenuntergang zu dieser Jahreszeit in einem steilen Winkel schneidet, kommt es zu einer ordentlichen Abendsichtbarkeit, die zur Monatsmitte beginnt und bis in den April hinein andauert.

Die erste Chance, Merkur für wenige Minuten tief in der westlichen Abenddämmerung zu finden, bietet sich am 16. März. Am 20. kann Merkur schon für 35 Minuten gesehen werden. Mit einer maximalen Sichtbarkeitsdauer von mehr als 70 Minuten kann vom 27. an bis zum Monatsende gerechnet werden. Dabei kann Merkur ab dem 22. auch unter Normalbedingungen gut gesehen werden. Darüber hinaus bieten sich auch beste Aufsuchhilfen: Zwischen dem 17. und dem 20. ist es die helle Venus, die sich rechts von Merkur aufhält. Am 17. stehen die beiden inneren Planeten in Konjunktion miteinander, wobei der nördliche Abstand der Venus mit 19 Vollmonddurchmessern allerdings beachtlich ist. Am 29. hält sich die hauchdünne, zunehmende Mondsichel rund eine Fausthöhe (am ausgestrecktem Arm) links von Merkur auf. Der Merkuruntergang erfolgt am 16. um 19:29 Uhr und verspätet sich bis zum Monatsende deutlich auf 20:59 Uhr (21:59 Uhr Sommerzeit).

Planetenlauf Merkur von März bis Ende Juni 2016 duch die Sternbilder Wassermann, Fische, Widder und Stier

Mond und Merkur abends am 29. März

Sichtbarkeitsdiagramm Merkur



Venus

Die Venus ist zu Monatsbeginn strahlender Abendstern und kann am 1. noch über 3 Stunden gesehen werden. Am 2. wird sie jedoch rückläufig und läuft damit der Sonne entgegen, was ihre Sichtbarkeitsdauer dramatisch schrumpfen lässt. Gleichzeitig nimmt die Venushelligkeit wieder ab, so dass die Phase der Tagsichtbarkeit um den 5. herum beendet ist. Am 12. kann die Venus noch rund 2 Stunden gesehen werden. Am 17. steht sie in Konjunktion mit Merkur, wobei sich beide Planeten, Merkur recht- und Venus rückläufig, im Tierkreis entgegen kommen. Die letzte Sichtchance besteht bei klarer Sicht am 21. März, danach ist die Venus vom Abendhimmel verschwunden. Bereits am 25. steht die Venus in unterer Konjunktion zur Sonne. Der Venusuntergang erfolgt am 1. noch um 21:31 Uhr und verfrüht sich drastisch über 20:28 Uhr am 15. bis auf 19:46 Uhr am 21. März.

Nach der unteren Konjunktion läuft die Venus so schnell in westlicher Richtung von der Sonne weg, wie sie ihr zuvor von Osten her entgegenkam. Dank der hohen nördlichen ekliptikalen Breite, Venus zieht zur unteren Konjunktion mit fast 17 Vollmonddurchmessern nördlichem Abstand an der Sonne vorbei, kann sie bei klarer Sicht bereits am Tag der oberen Konjunktion erstmals wieder am Morgenhimmel gesehen werden (Aufgang am 25. um 5:35 Uhr). Am letzten Tag des Monats geht die Venus um 6:08 Uhr auf und kann dann rund 30 Minuten in der östlichen
Morgendämmerung verfolgt werden.

Planetenlauf Venus von Januar bis Mitte Juni mit Konjunktionsschleife im März/April

Venus und Merkur abends am 17. März

Sichtbarkeitsdiagramm Venus am Abend und am Morgen



Mars

Der rote Planet Mars im Sternbild Fische hat seine Glanzzeit bereits lange hinter sich und wird nun langsam von der Sonne eingeholt. Beträgt sein östlicher Abstand zur Sonne zu Monatsbeginn noch knapp 43°, hat die Sonne am Monatsende bis auf 34,3° aufgeholt. Entsprechend schrumpft auch die Sichtbarkeitsdauer des roten Planeten im Monatsverlauf von 3 Stunden bis auf rund 2 Stunden und 15 Minuten. Der Marsuntergang erfolgt weiterhin kaum verändert am 1. um 22:14 Uhr, am 15. um 22:17 Uhr und am letzten Tag des Monats um 22:20 Uhr (23:20 Uhr Sommerzeit).

Planetenlauf Mars Februar bis Mai durch die Sternbilder Fische, Widder und Stier

Mond, Mars und Venus abends am 1. März
Mond, Mars und Merkur abends am 30. März

Sichtbarkeitsdiagramm Mars



Jupiter

Jupiter beschleunigt seine rückläufige Bewegung in der Jungfrau und entfernt sich nun deutlich von Spica in westlicher Richtung. Gleichzeitig wird er im letzten Monatsdrittel zum Planet der ganzen Nacht: Geht Jupiter am 1. (Aufgang 21:50 Uhr) und am 15. (Aufgang 20:48 Uhr) noch nach dem Ende der Dämmerung auf, so erscheint er am letzten Tag des Monats bereits während der noch nicht allzu weit fortgeschrittenen Abenddämmerung um 19:35 Uhr (20:35 Uhr Sommerzeit) über dem südöstlichen Horizont - die Opposition steht unmittelbar bevor. Auch in der fortschreitenden Morgendämmerung kann Jupiter, wenn auch zunehmend tiefer in südwestlicher Richtung, noch gefunden werden.

Planetenlauf Jupiter von Oktober 2016 bis September 2017 durch das Sternbild Jungfrau

Mond und Jupiter abends am 14. März

Sichtbarkeitsdiagramm Jupiter



Saturn

Der gelbliche Ringplanet hat sich am Morgenhimmel eingenistet und erreicht unter Verlangsamung seiner ohnehin nicht schnellen Bewegung allmählich die Grenze zum Sternbild Schütze. Geht Saturn am 1. noch um 3:36 Uhr auf, so erscheint er am 15. um 2:47 Uhr und am letzten Tag des Monats um 1:46 Uhr (2:46 Uhr Sommerzeit) am südöstlichen Horizont. Damit wächst die Sichtbarkeitsdauer des Ringplaneten im Monatsverlauf langsam weiter von guten 2 1/2 Stunden zu Monatsbeginn bis auf 3 1/2 Stunden am Monatsende an. Dabei finden wir Saturn zu Beginn der Morgendämmerung fast genau im Süden während seiner Höchststellung. Allerdings kommt der Planet wegen seiner weit südlichen Stellung selbst zur Höchststellung nicht mehr als 17° hoch.

Planetenlauf Saturn im Jahr 2017 durch die Sternbilder Schlangenträger und Schütze

Mond und Saturn morgens am 20. März

Sichtbarkeitsdiagramm Saturn



Die Fernglasplaneten Uranus und Neptun

Uranus verabschiedet sich für einige Wochen und kann nur noch während der ersten Monatshälfte gesehen werden. Zu Monatsbeginn ist er noch knapp 2 Stunden auffindbar. Danach sorgen die immer frühreren Uranusuntergänge einerseits und die immer späteren Sonnenuntergänge andrerseits für eine rasche Abnahme seiner Sichtbarkeitsdauer. Am 10. kann Uranus noch rund eine Stunde gesehen werden. Spätestens nach dem 18. steht Uranus bei ausreichender Dunkelheit bereits so tief im Horizontdunst, dass er dann nicht mehr gefunden werden kann. Der Uranusuntergang erfolgt am 1. um 22:00 Uhr und am 15. um 21:09 Uhr.
Neptun steht am 2. März in Konjunktion zur Sonne und kann den ganzen Monat über nicht gesehen werden.

Planetenlauf Uranus von Mai 2016 bis Ende April 2017 im Sternbild Fische
Planetenlauf Neptun von Mai 2016 bis Ende April 2017 im Sternbild Wassermann

Uranus abends am 8. März

Sichtbarkeitsdiagramm Uranus